Abgebrannte Container einer Flüchtlingsunterkunft | Bildquelle: dpa

Asylbewerberheime Fast jeden Tag ein neuer Anschlag

Stand: 06.11.2017 11:04 Uhr

Trotz rückläufiger Tendenz gibt es in Deutschland einer Statistik des Bundeskriminalamts zufolge im Schnitt fast jeden Tag einen Anschlag auf ein Asylbewerberheim. Die meisten davon haben einen rechtsradikalen Hintergrund.

In den ersten neun Monaten dieses Jahres wurden 211 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte verübt, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf eine Statistik des Bundeskriminalamtes (BKA).

Seit Januar blieben die Zahlen demnach weitgehend konstant und lagen pro Quartal bei rund 70. Die meisten Straftaten haben einen rechtsradikalen Hintergrund. Insgesamt seien in diesem Jahr bereits mehr Attacken gezählt worden als vor der Flüchtlingskrise, als es im Jahr 2014 insgesamt 199 waren.

Drastischer Anstieg im Jahr 2015

Allerdings sei der Trend gegenüber dem Vorjahr deutlich rückläufig. In den ersten neun Monaten 2016 hatte es den Angaben zufolge mit 866 Anschlägen noch mehr als vier Mal so viele Attacken gegeben wie im Vergleichszeitraum in diesem Jahr.

Der Höhepunkt lag demnach im Jahr 2015. Nach dem Zuzug von fast einer Million Flüchtlinge sei damals in Deutschland die Zahl der Überfälle auf Flüchtlingsunterkünfte drastisch auf 1031 gestiegen. 2016 waren es insgesamt knapp 1000. Darunter fallen etwa Überfälle, Sprengstoffanschläge und Brandstiftung.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 06. November 2017 um 10:00 Uhr.

Darstellung: