Blumen und Kerzen liegen vor dem Olympia-Einkaufszentrums (OEZ) in München.

Münchner-Ermittlungsbericht Amokschütze wurde jahrelang gemobbt

Stand: 17.03.2017 14:27 Uhr

Der Amokschütze von München wurde jahrelang von seinen Mitschülern gemobbt und körperlich misshandelt. Dies gaben die Ermittler zum Abschluss ihrer Untersuchungen bekannt. So habe David S. seinen Hass entwickelt. Die Tat bereite er lange vor.

Die Staatsanwaltschaft München und das Bayerische Landeskriminalamt haben ihren abschließenden Ermittlungsbericht zum Amoklauf von München vorgestellt. Der Schütze David S. sei "über Jahre hinweg" von seinen Mitschülern gemobbt worden, erklärten die Ermittler. Oberstaatsanwalt Hans Kornprobst sprach auch von körperlichen Misshandlungen. Insbesondere habe er einen Hass auf Angehörige südosteuropäischer Bevölkerungsgruppen entwickelt - viele seiner Opfer stammten aus diesem Kreis.

Abschluss-PK nach den Ermittlungen zum Münchner Amoklauf
tagesschau 20:00 Uhr, 17.03.2017, Eckhart Querner, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dem Bericht nach war der Amoklauf nicht politisch motiviert. S. habe zwar eine Bevölkerungsgruppe treffen wollen, die seinem Feindbild entsprochen habe. Es hätten sich aber keine Hinweise ergeben, dass er die Opfer gezielt ausgewählt habe, sagte Kornprobst. S. habe als Einzeltäter gehandelt. Dritte seien weder in die Tatpläne eingeweiht noch an der Ausführung beteiligt gewesen.

Bereits zuvor war bekannt gewesen, dass S. jahrelang wiederholt in Behandlung wegen psychischer Auffälligkeiten war.

Schießübungen im Keller

Der junge Mann trainierte nach Darstellung der Ermittler für die Tat. In einer Münchner Wohnanlage führte er im Keller Schießübungen durch, bei denen 107 Schüsse fielen. Die Anwohner konnten dies nicht hören, da der Kellerraum den Schall isolierte.

Bei seinem Amoklauf in München gab S. nach Zählungen des LKA 59 Schüsse ab. Bevor er sich selbst erschoss, tötete er im Bereich des Olympia-Einkaufszentrums am 22. Juli vergangenen Jahres neun Menschen. Fünf Menschen wurden verletzt.

Gegen den Lieferanten der Tatwaffe erhob die Staatsanwaltschaft inzwischen Anklage wegen fahrlässiger Tötung.

Der Tatort des Amoklaufs von München
galerie

Nach dem Amoklauf waren Bestürzung und Anteilnahme in München groß.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. März 2017 um 15:30 Uhr.

Darstellung: