Björn Höcke | Bildquelle: dpa

E-Mail an Parteimitglieder AfD-Spitze rückt von Höcke ab

Stand: 22.10.2015 12:19 Uhr

Die rechten Parolen des AfD-Politikers Höcke passen der Bundesspitze der Partei nicht. Die AfD-Chefs Petry und Meuthen warfen ihm vor, mit seinen Äußerungen potenzielle Wähler abzuschrecken. Die Mehrheit der AfD-Mitglieder fühle sich von Höcke nicht vertreten.

Nach dem Auftritt des thüringischen AfD-Landeschefs Björn Höcke in der ARD-Sendung Günther Jauch distanziert sich die Bundesspitze der rechtspopulistischen Partei von dem Politiker. Die AfD-Chefs Frauke Petry und Jörg Meuthen schrieben in einer parteiinternen E-Mail, die mehreren Medien vorliegt, sie fühlten sich "ebenso wie die große Mehrheit der AfD-Mitglieder vom derzeitigen Stil des Auftretens des thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke nicht vertreten."

Zugleich warfen sie dem Landeschef vor, durch populistische Parolen potenzielle AfD-Wähler abzuschrecken. "Wir überlassen die Bedienung von billigen Reflexen denjenigen, die mehr nicht zu bieten haben."

Die AfD ziele auf eine "breite Verankerung in der Gesellschaft" ab. "Wir möchten uns nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich deutlich von denjenigen unterscheiden, die zu Recht im politischen Diskurs Deutschlands als Extremisten gebrandmarkt und damit ausgeschlossen sind."

Thüringens AfD-Chef Höcke
tagesthemen 22:15 Uhr, 21.10.2015, Patricia Klieme, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Provozierender Fernsehauftritt

Höcke fiel unter anderem dadurch auf, dass er während der Sendung eine Deutschlandfahne über seine Stuhllehne drapierte. Im Anschluss behauptete er, Deutschland würde sich mit den Flüchtlingen "sozialen Sprengstoff importieren".

Er sei legitimiert, für den Landesverband Thüringen zu sprechen, nicht aber für die Bundespartei, schrieben die beiden Bundesvorsitzenden weiter. Das Befriedigen persönlicher Gefühle von Teilen der eigenen Klientel sei nicht Zweck von Fernsehauftritten.

Petry soll Medienberichten zufolge auch eine Teilnahme an einer von Thüringens AfD-Landesverband geplanten Anti-Asyl-Demonstration am 4. November in Erfurt ohne Angabe von Gründen abgesagt haben.

Darstellung: