Theresa May | Bildquelle: AP

Pläne für den Brexit Nur gut Ausgebildete dürfen länger bleiben

Stand: 06.09.2017 11:20 Uhr

Mit Umsetzung des Brexit will Großbritannien Medienberichten zufolge die Einwanderung vor allem gering qualifizierter EU-Bürger stark einschränken. Längere Arbeitsgenehmigungen sind demnach nur für besser Verdienende geplant.

Von Stephanie Pieper, ARD-Studio London

Das Dokument aus dem britischen Innenministerium, das der Tageszeitung "The Guardian" vorliegt, datiert von Anfang August: Demnach will die konservative Regierung nach dem Brexit insbesondere die Zuwanderung von gering qualifizierten EU-Bürgern begrenzen und ihnen maximal eine zweijährige Aufenthaltserlaubnis gewähren. Lediglich für höher Qualifizierte soll es längere Arbeitsgenehmigungen für bis zu fünf Jahre geben. Avisiert wird ebenfalls, dass EU-Ausländer über einer bestimmten Schwelle verdienen müssen, um ins Land kommen zu dürfen.

Es geht nicht um EU-Bürger, die jetzt schon dort leben

Dem "Guardian" zufolge sollen Unternehmen auf diese Weise dazu angehalten werden, zunächst britische Arbeitnehmer einzustellen. Es geht in dem Papier um die Zeit nach dem Brexit - also nicht um EU-Bürger, die jetzt schon in Großbritannien leben. Denen bietet die Regierung ein nahezu unbegrenztes Bleiberecht an. Zurzeit arbeiten im Gesundheitswesen, in der Gastronomie und Hotellerie sowie in der Landwirtschaft besonders viele EU-Ausländer.

May will Zuwanderung begrenzen

Wie die Zuwanderung aus der EU nach Großbritannien künftig geregelt ist, wird jedoch auch davon abhängen, auf welches Brexit-Abkommen sich London und Brüssel in ihren Verhandlungen einigen und wie die Beziehungen in einer Übergangszeit und langfristig aussehen. Premierministerin Theresa May hatte mehrfach gesagt, der unbegrenzte Zuzug von Arbeitnehmern werde mit dem EU-Austritt enden, weil dafür beim Brexit-Volksentscheid 52 Prozent der Wähler gestimmt hätten. Sie will die Netto-Zuwanderung nach Großbritannien auf unter 100.000 Menschen pro Jahr begrenzen.

Wie die "Financial Times" unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, soll es bereits aktuellere Entwürfe des durchgesickerten Dokuments geben, die aber auch noch abgestimmt werden müssten zwischen den Ministerien und Downing Street 10. Bereits im Herbst will ihre Regierung den Entwurf für ein neues Zuwanderungsgesetz vorlegen.

London will Zuwanderung aus der EU beschränken
Stephanie Pieper, ARD London
06.09.2017 11:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 06. September 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: