Diesel-Motor von Volkswagen

Diesel-Skandal USA fahnden weltweit nach VW-Managern

Stand: 22.06.2017 17:59 Uhr

Die USA haben fünf Angeklagte im VW-Abgasskandal weltweit zur Fahndung ausgeschrieben. Nach Informationen von NDR, WDR und SZ läuft die Fahndung über Interpol - die USA erhoffen sich eine Auslieferung. Die Gesuchten leben in Deutschland.

Von Georg Mascolo und Stephan Wels, NDR

Die USA haben Anfang Juni bei Interpol eine sogenannte Red Notice gegen fünf Verdächtige im Volkswagen-Dieselskandal erwirkt. Mit dieser Ausschreibung zur Fahndung werden die Mitgliedsstaaten der internationalen Polizeiorganisation aufgefordert, die ehemaligen VW-Manager festzunehmen und an die USA auszuliefern. Den Managern drohen bis zu fünf Jahre Haft. Die USA hatten die deutschen VW-Mitarbeiter wegen Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen US-Umweltvorschriften Anfang des Jahres angeklagt.

In Deutschland droht keine Verhaftung

Die Männer leben in Deutschland, eine Verhaftung mit anschließender Auslieferung in die USA müssen sie hier nicht befürchten. Die Bundesrepublik liefert deutsche Staatsbürger grundsätzlich nicht ins Ausland aus. Sollten die Männer Deutschland allerdings verlassen, laufen sie Gefahr, verhaftet und an die USA ausgeliefert zu werden.

Bei den Gesuchten handelt es sich um das frühere Mitglied des VW-Markenvorstands Heinz-Jakob Neußer, den ehemaligen Leiter des VW-Qualitätsmanagements Bernd Gottweis sowie um zwei Diesel-Entwickler und einen Techniker. Gegen die fünf Männer laufen auch in Deutschland Ermittlungsverfahren. Zuständig ist die Staatsanwaltschaft Braunschweig.

Winterkorn schwer belastet

Neußer hat bislang gegenüber der Staatsanwaltschaft keine Aussage gemacht. Gottweis dagegen kooperiert dem Vernehmen nach mit den deutschen Ermittlern. Er selber will vom Betrug erst im Sommer 2015 erfahren haben. Mit seinen Aussagen soll er den Ex-VW-Chef Martin Winterkorn in dem Verfahren wegen Marktmanipulation dennoch schwer belastet haben. Demnach hätte Winterkorn auch schon im Sommer 2015 von dem Abgasbetrug erfahren, es aber unterlassen, die Aktionäre umgehend zu informieren. Winterkorn bestreitet die Vorwürfe.

Zwei weitere Manager in USA festgesetzt

Aus Anwaltskreisen wird die weltweite Fahndung über Interpol als weitere "Eskalationsstufe" der US-Behörden bezeichnet. Die Anwältin von Neußer teilte mit, sie habe ihrem Mandanten schon vor Monaten geraten, Deutschland nicht zu verlassen.

In den USA sind zudem zwei weitere VW-Mitarbeiter angeklagt: Einer davon sitzt dort bereits seit Januar 2017 in Haft. Er war nach einer Urlaubsreise am Flughafen in Miami festgenommen worden. Sein Prozess soll im Januar 2018 beginnen. Der andere VW-Manager wartet derzeit auf sein Urteil. Er darf die USA nicht verlassen, trägt eine Fußfessel und muss sich regelmäßig bei den Behörden melden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Juni 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: