Kevin Spacey ins Ridley Scotts Film "Alles Geld der Welt" | Bildquelle: AP

Kurz vor US-Kinostart Regisseur schneidet Spacey raus

Stand: 09.11.2017 21:02 Uhr

Nur sechs Wochen vor dem geplanten US-Kinostart hat Regisseur Ridley Scott beschlossen, Kevin Spacey aus seinem neuen Film "Alles Geld dieser Welt" herauszuschneiden. Gegen den Schauspieler gibt es mittlerweile neue Vorwürfe.

Von Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles

Kevin Spacey hat in dem Drama zwar nur eine Nebenrolle. Dennoch dürften die neuen Aufnahmen Millionen kosten. Gerade die Szenen mit Spacey sind zum Teil sehr aufwändig. Es sind viele Schauspieler und Komparsen beteiligt. Spacey spielt in dem Entführungsdrama den Ölmilliardär Jean Paul Getty, dessen Enkel 1973 gekidnappt wurde.

Das Studio, das den Film produziert erklärte, die Crew und Sony Pictures stünden einstimmig hinter der Entscheidung. Die Dreharbeiten würden sofort beginnen, um den US-Starttermin am 22. Dezember einhalten zu können. Es gäbe mehr als 800 andere Schauspieler, Schreiber, Künstler, Handwerker und Crew, die unermüdlich und ethisch korrekt an diesem Film gearbeitet hätten, teilte Sony Pictures weiter mit. Es wäre sehr unfair, sie alle zu bestrafen wegen des Fehlverhaltens eines Nebendarstellers. In den USA war die Werbung für den Film schon in vollem Gange.

US-Moderatorin Heather Unruh | Bildquelle: AP
galerie

Spacey soll im vergangenen Sommer den Sohn der US-Moderatorin Heather Unruh belästigt haben.

Sehr ungewöhnliche Entscheidung

Die Entscheidung von Sony Pictures und Regisseur Ridley Scott gilt als sehr ungewöhnlich. Die Idee, die Szenen mit dem 87-jährigen Schauspieler Christopher Plummer als Spacey-Ersatz neu zu drehen, kam demnach von Regisseur Scott selbst. Er sieht den Ruf seines Films gefährdet. In Hollywood wird spekuliert, ob das in der kurzen Zeit überhaupt zu schaffen sei. Experten meinen, dass Scott eventuell in die Trickkiste greifen könnte und Schauspieler Plummer mit Computer-Technologie in vorhandene Szenen einstanzt. In Deutschland soll der Film nächstes Jahr in die Kinos kommen.

"Schämen Sie sich"

Mittlerweile gibt es einen neuen, schwerwiegenden Belästigungsvorwurf gegen Spacey: Er soll im Sommer vergangenen Jahres den Sohn von Fernsehmoderatorin Heather Unruh erst betrunken gemacht und dann zwischen die Beine gegriffen haben. Die Mutter des damals 18-Jährigen trat jetzt vor die Presse und wandte sich auch direkt an Spacey: "Shame on you for what you did to my son." "Schämen Sie sich, was sie meinem Sohn angetan haben."

Der Vorfall soll sich in einem Restaurant nahe Boston zugetragen haben. Ihr Sohn habe sich bislang geschämt und nicht getraut, über den Vorfall zu sprechen. "Spacey hat ihm ein Drink nach dem anderen bestellt. Als mein Sohn betrunken war, begrapschte Spacey ihn und steckte die Hand in seine Hose."

Ein Frau am Nachbartisch habe den Vorfall beobachtet. Als Spacey auf die Toilette gegangen sei, habe sie dem Jungen geraten, so schnell wie möglich wegzurennen.

Unruh hat mittlerweile Anzeige bei der Polizei in Nantucket erstattet. Die Behörden dort teilten lediglich mit, dass man entsprechende Ermittlungen aufgenommen habe.

Kevin Spacey wird aus neuem Film herausgeschnitten
Marcus Schuler, ARD Los Angeles
09.11.2017 20:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. November 2017 um 18:23 Uhr.

Darstellung: