Flüchtlinge passieren die ungarisch-österreichische Grenze | Bildquelle: REUTERS

Österreich und Deutschland erlauben Einreise Der Weg nach Westen ist offen

Stand: 05.09.2015 09:42 Uhr

Tausende Flüchtlinge haben sich auf den Weg von Ungarn in Richtung Westen gemacht. Österreich rechnet nach jüngsten Schätzungen mit bis zu 10.000 Neuankömmlingen. Mit Sonderzügen wollen viele von ihnen weiter nach Deutschland reisen. Eine überraschende Wende, die durch eine ungewöhnliche Absprache möglich wurde.

Nach tagelangem Warten ging plötzlich alles ganz schnell: Tausende Flüchtlinge, die sich in der ungarischen Hauptstadt Budapest aufgehalten hatten, dürfen nun doch nach Westen weiterreisen.

Möglich wurde dieser Schritt, nachdem sich Deutschland und Österreich zur Aufnahme der Flüchtlinge bereit erklärt hatten. Aufgrund der "aktuellen Notlage", wie Wien den Schritt begründete. Man habe sich gemeinsam mit Berlin auf diese Entscheidung verständigt, erklärt der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann.

Beide Staaten würden aber weiterhin erwarten, dass Ungarn seinen Verpflichtungen aus dem Dublin-Abkommen nachkomme. Das sieht vor, dass Asylbewerber ihren Antrag in dem Land stellen müssen, in dem sie zum ersten Mal die EU betreten.

1/16

Im Bus an die Grenze

Flüchtlinge bei der Abfahrt in Budapest

Jubel in Budapest. Nach tagelangem Warten ist der Weg für Tausende in Ungarn festsitzende Flüchtlinge nach Westen möglich. In der Nacht ... | Bildquelle: REUTERS

Bis zu 10.000 Flüchtlinge erwartet

Ungarn stellte rund 100 Busse für den Transport der Menschen an den Grenzübergang Hegyeshalom-Nickelsdorf bereit. Noch in der Nacht trafen die ersten Flüchtlinge dort ein. Bei strömendem Regen wurden sie von zahlreichen Helfern in Empfang genommen. Die österreichische Polizei rechnet nach jüngsten Schätzungen damit, dass im Laufe des Tages bis zu 10.000 Flüchtlinge an der Grenze ankommen werden. Bereits in den frühen Morgenstunden seien 4000 Menschen über die Grenze gekommen, sagte Landespolizeidirektor Hans Peter Doskozil.

Flüchtlinge aus Ungarn treffen in Österreich ein
tagesschau24 11:00 Uhr, 05.09.2015, André Steins, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mit Sonderzügen werden die Flüchtlinge nun nach Salzburg nahe der deutschen Grenze gebracht. Es wird erwartet, dass ein Großteil der Flüchtlinge bis nach Deutschland weiterreisen wird.

Ein geflüchteter Mann kommt aus Ungarn in Österreich an | Bildquelle: dpa
galerie

Erleichterung: Die ersten Flüchtlinge sind in Österreich angekommen.

Fußmarsch über die Autobahn

Die seit Tagen angespannte Lage hatte sich am Freitag zugespitzt, nachdem sich rund 1200 Flüchtlinge vom Budapester Ostbahnhof zu Fuß auf den Weg zur Grenze gemacht hatten.

Flüchtlinge auf einer ungarischen Autobahn bei Budapest | Bildquelle: dpa
galerie

Flüchtlinge auf einer ungarischen Autobahn bei Budapest

Sie wollten die rund 175 Kilometer entfernte österreichische Grenze erreichen und benutzten dabei die Autobahn. Der Verkehr kam mehrfach zum Erliegen. Die Polizei griff nicht ein. Teilnehmer des Marsches spreizten die Finger zum Siegeszeichen, andere schwenkten Bilder von Kanzlerin Merkel.

Flüchtlinge verlassen Ungarn
R. Borchard, BR Wien
05.09.2015 08:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: