Angeklagte werden in Ankara zum Gericht geführt | Bildquelle: AFP

Putschversuch in Türkei Mammutprozess gegen Gülen und Co.

Stand: 01.08.2017 15:17 Uhr

Die Türkei stellt die angeblichen Anführer des Putschversuchs von 2016 vor Gericht. In einem eigens gebauten Saal begann der Prozess gegen fast 500 Verdächtige - darunter auch der Prediger Gülen, gegen den in Abwesenheit verhandelt wird.

In der Türkei hat der bislang größte Prozess zu dem gescheiterten Militärputsch vor einem Jahr begonnen. 486 Verdächtige müssen sich vor Gericht verantworten. Konkret geht es um die Ereignisse auf dem Luftwaffenstützpunkt Akinci - dem damaligen Hauptquartier der Aufständischen.

Der Prozess findet unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen in einem speziell erbauten Gerichtssaal des Gefängnisses von Sincan statt. Als die Angeklagten dorthin gebracht wurden, trugen sie Handschellen, wurden an jedem Arm von paramilitärischen Polizisten gehalten und von bewaffneten Spezialsicherheitskräften beschützt. Bei ihrer Ankunft wurden sie von einer aufgebrachten Menge empfangen. Die Zuschauer beschimpften die Angeklagten und riefen: "Märtyrer sterben nicht, die Nation wird nicht gespalten werden!"

Mammutprozess gegen 486 mutmaßliche Putschisten
tagesschau 20:00 Uhr, 01.08.2017, Natalie Amiri, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Demonstranten fordern die Todesstrafe

Einige Demonstranten warfen auch Seile mit Henkersknoten nach den Angeklagten und riefen "wir wollen die Todesstrafe" und "ihr alle werdet bezahlen". Auf Bannern der Regierungspartei AKP wurde zudem gefordert, dass die Angeklagten vor Gericht eine Uniform tragen. Bei einem früheren Prozess hatte ein mutmaßlicher Putschistenführer mit einem T-Shirt und der Aufschrift "Held" für Empörung gesorgt.

Vielen der 486 Verdächtigen drohen lebenslange Haftstrafen. Ihnen wird unter anderem Verfassungsbruch, Mord und der Versuch vorgeworfen, ein Attentat auf Präsident Recep Tayyip Erdogan zu verüben und die Regierung zu stürzen. Von den Angeklagten sind 18 auf freiem Fuß und sieben flüchtig.

Demonstranten protestieren am Rande eines Prozesses gegen fast 500 mutmaßliche Putschisten in der Türkei. | Bildquelle: dpa
galerie

Familienangehörige von Opfern, die während des Putschversuchs getötet wurden, machten ihrer Wut Luft, als die Angeklagten zum Gerichtsgebäude gebracht wurden.

Gegen Gülen wird in Abwesenheit verhandelt

Unter den Beschuldigten, denen in Abwesenheit der Prozess gemacht wird, sind auch der in den USA lebende Prediger Fethullah Gülen und der Theologiedozent Adil Öksüz. Die türkische Führung macht die Gülen-Bewegung für den Putschversuch verantwortlich. Dieser bestreitet das. Öksüz soll in der Putschnacht auf der Akinci-Basis das Kommando geführt haben.

Viele der Angeklagten sind auch in anderen Prozessen angeklagt. Bereits im Februar und im Mai hatten in demselben Gerichtssaal zwei Verfahren gegen hunderte mutmaßliche Putschbeteiligte begonnen.

50.000 angebliche Putschisten im Gefängnis

Die Putschisten hatten am Abend des 15. Juli Generalstabschef Hulusi Akar in Akinci festgesetzt, während F-16-Kampfflugzeuge das Parlament und Regierungsgebäude bombardierten. Rund 250 Menschen wurden getötet. Der Putschversuch scheiterte jedoch, als sich zehntausende Menschen auf den Straßen den Putschisten entgegenstellten.

Seitdem geht Erdogan rigide gegen Oppositionelle vor. Türkeiweit sitzen mehr als 50.000 Menschen im Gefängnis, denen Verbindungen zur Gülen-Bewegung vorgeworfen werden. Außerdem wurden mehr als 110.000 Staatsbedienstete entlassen.

Mammutprozess in der Türkei beginnt
Katharina Willinger, ARD Istanbul
01.08.2017 15:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. August 2017 um 15:00 Uhr.

Darstellung: