Fahne der Türkei und der EU | Bildquelle: picture-alliance/ dpa

Verhandlungen über EU-Beitritt Gespräche mit der Türkei auf der Kippe

Stand: 24.06.2013 11:58 Uhr

In den nächsten Tagen entscheidet die Europäische Union, ob die Beitrittsgespräche mit der Türkei fortgesetzt werden. Die Aussichten auf eine Wiederbelebung der eingefrorenen EU-Verhandlungen mit der Türkei sind aber gestiegen. Bei einem Treffen in Luxemburg schlugen mehrere Außenminister der EU-Staaten moderate Töne gegenüber Ankara an.

Deutschland hatte zuletzt Bedenken geäußert, die Niederlande ebenfalls. Gegner eines türkischen EU-Beitritts sehen sich nach dem gewaltsamen Vorgehen der türkischen Sicherheitskräfte gegen Demonstranten in ihren Vorbehalten bestätigt.

Vor allem zwischen Deutschland und der Türkei war es daher zu diplomatischen Spannungen gekommen. Die Botschafter waren wechselseitig einbestellt worden.

"Andere Optionen"

Der türkische Europaminister Egemen Bagis | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Fühlt sich "komplett falsch verstanden": der türkische Europaminister Bagis

Eine Blockade der Verhandlungen durch die Bundesregierung will die Türkei offenbar nicht einfach hinnehmen. "Wir arbeiten an einer Antwort", sagte Europaminister Egemen Bagis der "Süddeutschen Zeitung". "Nur so viel: Die Türkei hat auch noch andere Optionen." EU und die Türkei brauchten sich gegenseitig, sagte Bagis. "Es ist nicht fair, die Eröffnung des neuen Verhandlungskapitels, das vor allem ein technisches ist, wegen politischer Zwänge zu blockieren." Äußerungen von Bagis am vergangenen Donnerstag, die wie ein Ultimatum an Kanzlerin Angela Merkel geklungen hatten, relativierte er.

Bagis bekräftigte nun, er sei "komplett falsch verstanden" worden. "Ich habe Kanzlerin Merkel nicht gedroht. Ich war nur traurig zu hören, dass Deutschland die Blockade des nächsten Verhandlungskapitels betreibt, obwohl wir alle geforderten Voraussetzungen erfüllen", sagte er.

SPD und FDP für Verhandlungen

Anders als die CDU-Chefin will die SPD die Verhandlungen mit der Türkei fortsetzen. "Die Demonstranten in Istanbul und anderswo beeindrucken uns alle. Diese Menschen wollen sicherlich mit der Türkei in die EU", sagte Generalsekretärin Angela Nahles der Zeitung "Welt". "Es wäre ein Armutszeugnis für Europa, wenn wir die Tür nun zuschlagen würden." Sie räumte aber ein, dass das "viel zu harte" Vorgehen Ankaras gegen Demonstranten eine schwere Hypothek sei. "Die türkische Regierung muss sich nun eindeutig demokratisch positionieren, wenn sie den Fortgang der Verhandlungen nicht gefährden will."

Ähnlich äußerte sich Bundesaußenminister Guido Westerwelle. Der "Gesprächsfaden" mit Ankara dürfe nicht abreißen. "Wir dürfen nicht zusehen, dass der Gesprächsfaden mit der Türkei abreißt oder ausgedünnt wird", sagte er in der ARD. Es sei wichtig, "dass wir einen vernünftigen Kompromiss in dieser Woche finden".

Dagegen unterstützte der nordrhein-westfälische CDU-Landesvorsitzende Armin Laschet die Position der Kanzlerin: "Ich bin vor allem dagegen, dass sich die Außenminister in dieser Woche treffen und Entscheidungen fällen, so als sei nichts geschehen", sagte er im Deutschlandfunk. "Und es wäre, glaube ich, ein Schlag ins Gesicht auch der vielen Zehntausend Demonstranten, wenn man in Brüssel jetzt so täte, als wäre nichts gewesen und einfach neue Kapitel der Regionalpolitik so eröffnet, wie man das bisher geplant hat."

EU-Außenminister beraten über Beitrittsgespräche mit der Türkei
tagesschau 20:00 Uhr, 24.06.2013, Arnim Stauth, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: