Trauernde Angehörige eines Anschlagsopfers in Ankara | Bildquelle: dpa

Nach dem Attentat von Ankara Wut und Trauer in einem gespaltenen Land

Stand: 11.10.2015 18:17 Uhr

Die Trauerfeiern nach dem Anschlag in Ankara haben sich zu Protestzügen gegen den türkischen Präsidenten Erdogan gewandelt. Viele Demonstranten erhoben schwere Vorwürfe gegen die regierende AKP.

Von Thomas Bormann, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

Tausende Menschen hatten sich bereits am Morgen im Zentrum der türkischen Hauptstadt Ankara versammelt, um der Opfer des Anschlags zu gedenken. Direkt bis zum Anschlagsort vor dem Hauptbahnhof durften sie nicht ziehen. Der Platz ist noch von der Polizei abgesperrt.

Der ruhige Trauermarsch wurde schnell zu einem lauten Protestzug. Die Demonstranten bezichtigten die Regierungspartei AKP und Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, hinter diesem Anschlag zu stecken. "Mörder, Erdogan", riefen Hunderte in Sprechchören. Die Polizei griff nicht ein.

Schwere Vorwürfe gegen Erdogan

Die Demonstranten warfen Erdogan vor, er wolle Unfrieden stiften und die kurdische Opposition schwächen, damit er sich selbst vor seinem Volk als Garant für Stabilität und Ruhe darstellen könne, damit seine islamisch-konservative Partei AKP bei den Wahlen in drei Wochen ihre alte Macht zurückgewinnen könne. Ein schwerer Vorwurf gegen den Staatspräsidenten. Aber: Bei dieser Trauerkundgebung waren die meisten Teilnehmer davon überzeugt, dass es so war - dass die eigene Regierung mit den Tätern unter einer Decke steckt.

HDP-Co-Chef Selahattin Demirtas | Bildquelle: AP
galerie

Selahattin Demirtas sprach von deutlich höheren Opferzahlen als die Regierung.

Selahattin Demirtas, einer der beiden Chefs der prokurdischen Oppositionspartei HDP, sieht das ebenso. Er sagt: Der Anschlag gestern sei ein Angriff des Staates gegen das eigene Volk gewesen. Bei der Trauerkundgebung in Ankara nannte Demirtas neue Opferzahlen. "Wir haben bis jetzt leider 128 unserer Kameraden verloren", sagt er. "Tausende Schwestern und Brüder wurden verwundet. Wir trauern mit den Familien. Hunderttausende sollen mit ihnen trauern!" Die türkische Regierung hingegen spricht von 97 Todesopfern.

Die prokurdische Partei HDP hatte die Friedensdemonstration, auf die der Anschlag verübt wurde, mit organisiert. Sie sieht sich als Hauptopfer dieses Anschlags. In den vergangenen Wochen wurden in vielen türkischen Städten Brandanschläge auf Parteibüros der HDP verübt. Zwei Tage vor der vorangegangenen Wahl in der Türkei Anfang Juni hatten bislang unbekannte Täter einen Bombenanschlag auf eine HDP-Wahlversammlung in Diyarbakir im Südosten der Türkei verübt. Im Juli bei dem Bombenanschlag in Suruc starben 33 prokurdische Aktivisten.

Proteste gegen türkischen Präsidenten Erdogan
tagesschau 12:00 Uhr, 12.10.2015, Martin Weiss, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wut auf die eigene Regierung

Eine junge Frau, die diesmal in Ankara demonstrierte, brachte die Gefühle der Protestierenden auf den Punkt: "Wir sind in großem Schmerz und voller Wut. Wir ziehen es vor, unsere Wut zu zeigen. Bei uns hat sich so viel Wut aufgestaut. Wut, die sich gegen die eigene Regierung richtet", sagte sie.

Ein Teilnehmer der Trauerkundgebung sagte ganz offen: "Gestern haben wir uns hier zu einer Friedensdemonstration getroffen; sie haben uns weggebombt. Jeder weiß genau, wer die Täter sind: Die Regierungspartei AKP hat das Land in den Bürgerkrieg geführt, um an der Macht zu bleiben. Die Regierungspartei AKP schreckt nicht davor zurück, dieses Land ins Feuer zu stürzen."

Harte Worte und heftige Vorwürfe, die die türkische Regierung ebenso heftig zurückweist. Die Regierungspartei AKP dreht den Spieß um und verdächtigt unter anderem die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK, hinter diesem Anschlag zu stecken. So zeigt das Bombenattentat einmal mehr, wie unversöhnlich die türkische Gesellschaft in zwei Lager gespalten ist.

Türkei: Tausende protestieren in Ankara gegen die Regierung
T. Bormann, ARD Istanbul
11.10.2015 18:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: