Das von der Hilfsorganisation Weißhelme veröffentlichte Foto zeigt einen kleinen Jungen, der sich eine Atemmaske auf das Gesicht drückt, neben ihm ein junges Mädchen. | Bildquelle: dpa

EU fordert Reaktion "Extreme Sorge" über Giftgas in Ghouta

Stand: 08.04.2018 22:18 Uhr

Die EU hält Berichte über einen Giftgas-Einsatz in Ost-Ghouta für glaubwürdig. Frankreichs Regierung zeigte sich in "extremer Sorge" und forderte eine baldige Sitzung des UN-Sicherheitsrats.

Aus Sicht der Europäischen Union deutet alles daraufhin, dass die syrische Regierung um Präsident Bashar al-Assad für den Einsatz von Giftgas in der Region Ost-Ghouta verantwortlich ist: "Die Beweislage deutet auf einen weiteren Chemieangriff durch das Regime hin", heißt es in einer Stellungnahme des Auswärtigen Dienstes der EU. Gefordert wird eine sofortige Reaktion der internationalen Gemeinschaft.

Frankreich beantragte für Montag eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zum Thema. Acht weitere Staaten schlossen sich der Forderung an, wie es aus Diplomatenkreisen in New York hieß.

Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte, Frankreich werde im Kampf gegen die Ausbreitung von Chemiewaffen "jede Verantwortung" wahrnehmen. Er sei in "extremer Sorge" angesichts von Berichten über einen neuerlichen Einsatz chemischer Waffen.

Staatschef Emmanuel Macron hatte die Verwendung von Giftgas in Syrien als rote Linie bezeichnet. Im März hatte Macron mit "gezielten Schlägen" gedroht, falls im Syrien-Krieg ein tödlicher Einsatz von Chemiewaffen unwiderlegbar bewiesen sei.

Entsetzen über mutmaßlichen Giftgasangriff in Ost-Ghouta
tagesthemen 22:45 Uhr, 08.04.2018, Alexander Stenzel, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trump macht Assad verantwortlich

US-Präsident Donald Trump machte Assad persönlich für den Giftgas-Einsatz verantwortlich. Eine "sinnlose chemische Attacke" habe Frauen und Kinder getötet. Dafür sei ein "großer Preis zu zahlen".

Trump verwies darauf, "dass das Gebiet der Gräueltat abgeriegelt und umzingelt von der syrischen Armee ist, völlig unzugänglich von der Außenwelt".

Der russische Präsident Wladimir Putin und der Iran, wichtigste Verbündete der syrischen Regierung, seien "verantwortlich für die Unterstützung des Tiers Assad".

Zur Möglichkeit eines US-Angriffs als Reaktion auf die Attacke erklärte der Berater für Heimatschutz im Weißen Haus, Thomas Bossert, er würde nichts ausschließen. Vor gut einem Jahr wurden auf Anweisung Trumps Marschflugkörper auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt abgefeuert.

Beim Einsatz des Giftgases Sarin auf Khan Sheikhoun im April 2017 waren zuvor mehr als 80 Menschen getötet worden.

"Unschuldige grausam getötet"

Das Auswärtige Amt in Berlin zeigte sich in großer Sorge. "Sollte sich das bewahrheiten, worauf im Moment vieles hindeutet, dann hat das Regime - fast auf den Tag genau ein Jahr nach Khan Sheikhoun - erneut international geächtete Waffen eingesetzt und Unschuldige auf grausame Art und Weise getötet. Dies verurteilen wir auf das Schärfste", teilte ein Sprecher mit. Die Angriffe richteten sich offensichtlich gezielt gegen diejenigen, die in Kellern und Bunkern Schutz und Zuflucht suchten.

"Wir fordern die Unterstützer des Regimes, insbesondere Russland und Iran auf, endlich ihrer Verantwortung gerecht zu werden und in Übereinstimmung mit internationalem Recht für den Schutz und die humanitäre Versorgung der Zivilisten zu sorgen", erklärte der Sprecher. "Der Kampf gegen den Terrorismus darf nicht als Vorwand dienen, unterschiedslos und mit äußerster Gewalt gegen Männer, Frauen und Kinder vorzugehen. Die Verantwortlichen für diese Verbrechen müssen zur Rechenschaft gezogen werden."

Die EU forderte Russland und den Iran als Unterstützer von Assad dazu auf, ihren Einfluss zu nutzen, weitere derartige Angriffe zu verhindern.

Rauch steigt nach erneuten Luftangriffen über der syrischen Rebellenhochburg Duma auf. | Bildquelle: dpa
galerie

Seit Freitag wird die Rebellenhochburg Duma wieder massiv bombardiert.

Warnung vor Militärintervention

Die russische Regierung warnte die USA vor einer Militärintervention "unter erfundenen Vorwänden" in einem Land, in dem sich "auf Bitten der legitimen syrischen Regierung russische Soldaten aufhalten". Dies wäre "inakzeptabel und könnte schwerste Konsequenzen haben", erklärte das russische Außenministerium. Die russische Militärführung in Syrien wies die Berichte als "fabrizierte Anschuldigungen" zurück.

Auch die syrische Regierung und ihr zweiter wichtiger Verbündeter, der Iran, wiesen die Giftgas-Vorwürfe zurück. Die Regierung in Damaskus erklärte, die Rebellen in Ost-Ghouta stünden vor der Niederlage und verbreiteten Unwahrheiten. Derartige Berichte dienten dazu, das Vorrücken der syrischen Armee zu verhindern.

Hilfsorganisationen berichteten von Chemiewaffeneinsatz

Am Samstag hatten mehrere in der Stadt tätige Hilfsorganisationen berichtet, es seien Chemiewaffen eingesetzt worden. Nach Angaben der "Weißhelme" und der Hilfsorganisation "Syrian American Medical Society" (SAMS) wurde Giftgas verwendet. Die Helfer vor Ort sprachen von etwa 50 Toten und rund 500 Verletzten. Ganze Familien seien in Schutzräumen erstickt. Das syrische Ärzte-Netzwerk UOSSM bezifferte die Zahl der Todesopfer sogar auf bis zu 150. Von unabhänger Stelle konnten die Angaben bislang nicht geprüft werden.

Die "Weißhelme" berichteten über typische Symptome einer Vergiftung durch Gas: brennende Augen, Atemprobleme, Schaum vor dem Mund, erweiterte Pupillen, Krämpfe. Diese Anzeichen könnten der Organisation zufolge auf den Einsatz des Giftgases Sarin hindeuten. Allerdings berichteten die Helfer auch von einem Chlorgeruch, was ein Anzeichen für Chlorgas sein könnte.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 08. April 2018 um 22:45 Uhr.

Darstellung: