Ein automatisches Lager für Magnet-Datenbänder | Bildquelle: picture alliance / dpa

Sondertreffen der EU-Innenminister Datenaustausch - ein heikles Thema

Stand: 24.03.2016 06:12 Uhr

Datenschutz sei schön, aber in Krisenzeiten habe Sicherheit Vorrang, so Innenminister de Maizière. Doch wird er sich beim EU-Sondertreffen auch für einen Datenaustausch zwischen den EU-Staaten stark machen? Fest steht: Nach den Anschlägen von Brüssel besteht dringender Handlungsbedarf.

Von Karin Bensch, ARD-Studio Brüssel

Die Brüsseler Terroranschläge - sie haben eine neue Sicherheitsdebatte in Europa entfacht. "Wir stehen an der Seite des belgischen Volkes. Dies war ein Anschlag, der sich gegen Europa, und damit auch gegen uns gerichtet hat", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière in der ARD.

Pressekonferenz von Innenminister de Maizière | Bildquelle: dpa
galerie

Schlägt ein Ein- und Ausreiseregister für Personen vor, die in den Schengenraum kommen wollen: de Maizière

Er fordert, dass die Sicherheitsbehörden mehr Informationen untereinander austauschen. Getrennte Datenbanken müssten miteinander verknüpft werden, zum Beispiel über Visa oder auch Fahndungsdateien. 

"Ich schlage vor, dass wir ein sogenanntes Ein- und Ausreiseregister für alle diejenigen führen, die in den Schengenraum hineinkommen. Wenn wir uns im Schengenraum frei bewegen wollen, dann müssen wir sicher sein, wer in den Schengenbereich kommt. All das wird jetzt zu diskutieren sein."

Damit sollen zum Beispiel Dschihadisten, die im Bürgerkrieg in Syrien gekämpft haben, bei der Rückkehr in den Schengenraum auffallen und davon abgehalten werden einzureisen und in Europa Anschläge zu begehen.

Eine Frage des Vertrauens

Den heikelsten Punkt will de Maizière offenbar nicht anrühren: den europäischen Austausch von Informationen der Geheimdienste und der Polizei. 

"Es gibt gewisse Mentalitäten zwischen Diensten und Polizeibehörden. Man traut dem einen europäischen Partner mehr als dem anderen."

Es ist also auch ein Frage des Vertrauens: Und weil es dieses Vertrauen nicht gibt, gibt es bis heute keine gemeinsame Datenbank aller europäischen Ermittlungsbehörden. Außerdem leben Geheimdienste nun einmal davon, dass sie ihre Informationen möglichst geheim halten und nicht mit allen möglichen anderen austauschen.

Das ist der Denkfehler, meint der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok; "Hier geht es darum, dass es nicht nur in Brüssel ist, sondern ein weltweites Netzwerk, das vom 'Islamischen Staat' ausgeht. Das geht von Pakistan bis Nigeria. Und wir diskutieren es wieder kleinkariert."

Anke Plättner, ARD Berlin, zum Datenaustausch in Deutschland
ARD-Morgenmagazin, 24.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Infos an Europol - nur von fünf EU-Staaten

Während die Terroristen weltweit operieren, arbeiten diejenigen, die die Terroristen bekämpfen, in erster Linie nationalstaatlich. Kein Wunder, dass man dem Phänomen Terrorismus so nicht hinterher kommt. Und dabei gibt es sie schon, die europäische Polizeibehörde Europol, die den Kampf gegen den Terrorismus und die organisierte Kriminalität koordinieren soll.

Doch nur fünf von 28 EU-Ländern geben regelmäßig relevante Informationen an Europol weiter, kritisiert der CDU-Europaabgeordnete Brok. Deutschland gehört nicht dazu. "Hier ist ein globaler Kampf gegen den Terror. Und den kann man nicht mehr national führen, das müssen die Apparate in den europäischen Hauptstädten endlich begreifen."

André Schulz, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamten, über die Gefährdung in Deutschland
tagesthemen 22:30 Uhr, 23.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zu viele unwichtige Daten gesammelt

Um den Terrorismus besser in den Griff zu bekommen, brauche es europäische Ermittlungsteams, denn der Terror mache nicht vor Ländergrenzen halt. Angedockt werden könnten sie bei Europol, doch das kostet Geld und braucht mehr Personal, meint der Grünen-Europaabgeordnete Jan-Philipp Albrecht: "Wir haben in den vergangenen Jahren einen großen Fehler gemacht. Und das ist eben, nicht auf die effektiven Ermittlungsmaßnahmen zu setzen, die auf Verdächtige gezielt sind, sondern viele Daten zu sammeln, über völlig irrelevante Vorgänge und unverdächtige Personen.“

Es wurden also zu viele unwichtige Daten gesammelt, die wirklich relevanten Informationen wurden dagegen nicht ausgetauscht. Man darf bezweifeln, dass die Terroranschläge in Brüssel etwas daran ändern werden. Denn die nationalen Interessen der Regierungen, Geheimdienste und Polizeibehörden sind stark.

Nach Brüsseler Terroranschlägen - Innenminister beraten Datenaustausch
K. Bensch, ARD Brüssel
24.03.2016 02:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. März 2016 um 09:30 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: