Grünen-Spitzenkandidatin Rebecca Harms | Bildquelle: picture alliance / dpa

Europaabgeordnete in Moskau abgewiesen Russland lässt Harms nicht einreisen

Stand: 25.09.2014 22:40 Uhr

Die Grünen-Europapolitikerin Harms ist nach Angaben ihrer Fraktion an der Einreise nach Russland gehindert worden. Auf dem Moskauer Flughafen wurde sie demnach als "unerwünschte Person" abgewiesen.

Von Bernd Großheim, ARD-Hörfunkstudio Moskau

Es ist das erste Mal seit Beginn der Ukraine-Krise und der Einführung von EU-Sanktionen, dass eine Europaabgeordnete an der russischen Grenze abgewiesen wurde. Russische Behörden verweigerten der Vorsitzenden der Grünen-Fraktion im Europaparlament, Rebecca Harms, die Einreise auf dem Flughafen Moskau Scheremetjewo. Zur Begründung hieß es, Harms sei in Russland eine unerwünschte Person.

Die Grünen-Politikerin war nach Moskau geflogen, um als Beobachterin an einem Prozess gegen eine ukrainische Pilotin teilzunehmen, gegen die russische Behörden wegen Mordes an Moskauer Journalisten ermitteln. Trotz ihres Diplomatenpasses wurde Harms nach Angaben ihrer Sprecherin nicht auf russischen Boden gelassen. Nach drei Stunden sei Harms erklärt worden, ihre Einreise wäre ein krimineller Akt. Die Behörden hätten sie aufgefordert, das nächste Flugzeug zurück nach Brüssel zu nehmen.

Russische Behörden verweigern EU-Abgeordneter Harms die Einreise
B. Großheim, ARD Moskau
26.09.2014 03:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Reaktion auf Harms Kritik an Russland?

Hintergrund ist vermutlich Harms Unterstützung für die ukrainische Maidan-Bewegung. Schon früh hatte sich die Grünen-Politikerin für Reformen in der Ukraine engagiert und dabei auch die Rolle Russlands kritisiert. Das Außenministerium in Moskau erklärte nach den Worten von Harms Sprecherin, die russische Regierung behalte sich Sanktionen gegen einzelne Europa-Abgeordnete vor. Dazu gehörten auch Reisebeschränkungen.

Nach der Einführung von Sanktionen gegen hochrangige russische Persönlichkeiten durch die Europäische Union hatte es immer wieder Gerüchte über eine sogenannte schwarze Liste gegeben, die in Russland existieren soll. Dabei hieß es, wer darauf stehe, werde dies schon merken, wenn er nach Russland einreisen wolle.

Darstellung: