Papst Benedict nach seinem Rücktritt im Vatikan

Benedikt XVI. im Porträt Ein Papst, der schwer zu fassen ist

Stand: 11.02.2013 14:59 Uhr

Seit einem halben Jahrtausend war er der erste Deutsche, der ins höchste Amt der katholischen Kirche gewählt wurde. Doch die Begeisterung über die Papstwahl von Joseph Ratzinger im Jahr 2005 schlug bei vielen später in Enttäuschung um. Benedikt XVI. war kein Erneuerer, sondern ein Bewahrer.

Von Tilmann Kleinjung, ARD-Hörfunkstudio Rom

Als am Nachmittag des 19. April 2005 Kardinalprotodiakon Medina Estévez auf die Loggia des Petersdomes trat, da war das kürzeste Konklave der neueren Kirchengeschichte beendet. Weißer Rauch aus dem Schornstein über der Sixtinischen Kapelle, Glockenläuten. Und dann der mit Spannung erwartete Name des neuen Papstes: "Habemus Papam - Joseph Kardinal Ratzinger."

Wer als Papst ins Konklave zieht, heißt es, kommt als Kardinal wieder heraus. Die Wahl von Joseph Ratzinger zu Papst Benedikt XVI. widerlegte diese Binsenweisheit.

Der engste Mitarbeiter des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. und Präfekt der Glaubenskongregation hatte bei den Buchmachern als Favorit auf den Papstthron gegolten. Sein erster Auftritt war eine Verneigung vor dem Vorgänger. "Nach dem großen Papst Johannes Paul II. haben die Herren Kardinäle mich gewählt, einen einfachen und bescheidenen Arbeiter im Weinberg des Herrn."

Der Papst aus Deutschland: Bilanz eines Pontifikats
T. Kleinjung, ARD Rom
11.02.2013 13:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Nach 500 Jahren wieder ein deutscher Papst

Zum ersten Mal nach gut 500 Jahren gab es wieder einen deutschen Papst. Und die Deutschen, die mit dem Kardinal Ratzinger, dem strengen Glaubenswächter, so ihre Probleme gehabt hatten, ließen sich anstecken von der Begeisterung, die diese Tage in Rom im April 2005 weltweit auslösten. "Wir sind Papst", titelte die "Bild"-Zeitung. Und beim Weltjugendtag in Köln, der ersten großen Reise des neuen Papstes, wurde Benedikt XVI. mit einer Wärme empfangen, die den Deutschen kaum jemand zugetraut hatte.

Der Papst seinerseits ließ sich von der Begeisterung anstecken und blieb sich doch treu. Er pflegte sichtbar und hörbar einen anderen Stil als sein Vorgänger Johannes Paul: "Euch kommt heute die Aufgabe zu, den universalen Atem der Kirche zu leben. Lasst Euch vom Feuer des Geistes entflammen, damit ein neues Pfingsten Eure Herzen erneuere."

Weißer Rauch zeigt an, dass die Kardinäle einen neuen Papst gewählt haben.
galerie

19.04.2005: Weißer Rauch zeigt an, dass die Kardinäle einen neuen Papst gewählt haben.

Papstwahl am 19.4.2005
galerie

Der Deutsche Joseph Kardinal Ratzinger gibt sich den Namen Benedikt XVI.

Absage an Reformen

Benedikt XVI. war kein Papst der Erneuerung. Die Abschaffung des Zölibats oder mehr Mitspracherechte für Laien - darüber wurde in diesem Pontifikat nicht einmal diskutiert. Bei seinem letzten Besuch in der deutschen Heimat im September 2011 in Freiburg erteilte er allen Reformwünschen eine deutliche Absage: "Die eigentliche Krise der Kirche in der westlichen Welt ist eine Krise des Glaubens. Wenn wir nicht zu einer echten Erneuerung des Glaubens finden, werden alle strukturellen Reformen wirkungslos bleiben."

Ratzinger war eher ein Papst der Konsolidierung als der Neuordnung, manche sprechen auch von einem Übergangspapst nach dem langen Pontifikat Johannes Pauls. Wo Benedikt neue Akzente setzen wollte, passierten Pannen. Der Aussöhnungsversuch mit der traditionalistischen Piusbruderschaft misslang, nachdem die antisemitischen Ausfälle eines Bischofs der Piusbrüder bekannt wurden. Vor allem im Judentum sorgte die Initiative des Papstes für schwere Irritationen.

Streitpunkt: Regensburger Rede

Oder die Auseinandersetzung mit dem Islam - Stichwort: Regensburger Rede. Benedikt XVI. zitierte am 12. September 2006 an der Universität Regensburg eine mittelalterliche Quelle. "Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten."

In weiten Teilen der islamischen Welt wurde das Zitat für bare Münze genommen, gezielt missverstanden, es kam zu blutigen Ausschreitungen. Benedikt XVI. entschuldigte sich und eröffnete damit ein ganz neues Kapitel im katholisch-muslimischen Dialog. Und noch eine Entschuldigung dieses Papstes wird wohl in die Kirchengeschichte eingehen: "Auch wir bitten Gott und die betroffenen Menschen inständig um Vergebung und versprechen zugleich, dass wir alles tun wollen, um solchen Missbrauch nicht wieder vorkommen zu lassen."

Papst Benedikt XVI. - Eine Bilanz
tagesthemen 00:05 Uhr, 12.02.2013, Claus Singer, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik während des Missbrauchsskandals

Im Jahr 2010 wurden zahlreiche Fälle von Kindesmissbrauch durch katholische Geistliche bekannt. Auch wenn die Verbrechen teilweise Jahre, Jahrzehnte zurücklagen, wurde auch der Papst kritisiert. Die heftige Kritik an seiner Person verstörte Benedikt XVI. Sein langes Schweigen wiederum irritierte die Öffentlichkeit.

Dabei ließ er nie einen Zweifel an seiner Haltung: Die Kirche müsse die Kinder schützen und nicht pädophile Priester. "Auch die Kirche muss den Stock des Hirten gebrauchen. Heute sehen wir es, dass es keine Liebe ist, wenn ein für das priesterliche Leben unwürdiges Verhalten geduldet wird", sagte der Papst.

Glaube als Vernunft?

Joseph Ratzinger, der Wissenschaftler. Joseph Ratzinger, der Papst. Die Versöhnung von Glaube und Vernunft war eines der großen Themen dieses Pontifikats.

Benedikt XVI. verfasste eine mehrbändige Jesus-Biografie, in der er versuchte, die Ergebnisse der Forschung mit dem Glauben an Jesus Christus zusammenzubringen. Der Glaube an Gott, so seine Botschaft, sei vernünftig: "Eine Vernunft, die dem Göttlichen gegenüber taub ist und Religion in den Bereich der Subkulturen abdrängt, ist unfähig zum Dialog der Kulturen."

1/26

Das Pontifikat von Papst Benedikt XVI.

Fast acht Jahre war Benedikt XVI. Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche.

Papstwahl am 19.4.2005

19. April 2005: Die 115 Kardinäle im Konklave haben Joseph Kardinal Ratzinger zum Papst gewählt. Er gibt sich den Namen Benedikt XVI. Vom Balkon des Petersdoms begrüßt er die Menschen auf dem Petersplatz.

Kein Fortschritt bei der Ökumene

Benedikt XVI. war ein Papst aus dem Land der Reformation, aus dem Land Martin Luthers. Symbolträchtig war im September 2011 sein Auftritt im Erfurter Augustinerkloster, in das vor mehr als 500 Jahren der Mönch Martin Luther eingetreten war. Doch es blieb bei den Gesten, inhaltlich tat sich in der Ökumene unter Benedikt XVI. wenig.

Der für Deutschland wichtige evangelisch-katholische Dialog wurde von diesem Papst zwar gepflegt, erzielte aber keine Fortschritte, zum Beispiel in der Frage der gemeinsamen Eucharistiefeier. Bei seinem Besuch im Erfurter Augustinerkloster beschied Benedikt XVI. brüsk: "Es gibt keine Gastgeschenke." Und Ökumene sei keine Verhandlungssache: "Der Glaube ist nicht etwas, was wir ausdenken und aushandeln. Er ist die Grundlage, auf der wir leben. Nicht durch Abwägung von Vor- und Nachteilen, sondern nur durch tieferes Hineindenken und -leben wächst Einheit", sagte der Papst.

Berechenbar und doch für Überraschungen gut

Dieser Papst ist schwer zu fassen. Auf der einen Seite war Benedikt XVI. sehr berechenbar. Er blieb seiner Botschaft treu. In jeder Predigt, in jeder Enzyklika kann man sie wieder entdecken. Die Ausrichtung des Menschen auf Gott, auf Jesus Christus, das war sein Anliegen. Die Anpassung der Botschaft an den Zeitgeist verurteilte Benedikt XVI. als Relativismus.

Auf der anderen Seite war dieser Papst immer für Überraschungen gut. Das konnten auch Äußerlichkeiten sein: Vor seinem ersten Weihnachtsfest als Papst trug er den "Camauro", das ist eine rote Samtmütze mit Hermelinbesatz, die lange Zeit ungetragen in den päpstlichen Kleidermagazinen gelagert hatte.

Benedikt XVI. brach mit einem weiteren Tabu im Vatikan. Er stellte sich - wenn auch selten - richtigen Interviews, zum Beispiel vor seiner Reise nach Bayern im Jahr 2006. "Darf man sagen, Sie genießen ihr Amt?", lautete eine Frage. "Das ist ein bisschen viel, weil es doch mühsam ist", antwortete der Papst, "aber ich versuche Freude daran zu finden."

Ein Kind der Flakhelfergeneration

Jospeh Ratzinger in seiner ersten Predigt nach seiner Weihe zum Erzbischof von München am 28.5.1977 im Liebfrauendom
galerie

Jospeh Ratzinger in seiner ersten Predigt nach seiner Weihe zum Erzbischof von München am 28. Mai 1977 im Liebfrauendom

Joseph Ratzinger wurde am 16. April 1927 in Marktl am Inn geboren. Er gehört zur Flakhelfergeneration: zu jung für den Krieg, zu alt, um am Kriegsende nicht im Heimatschutz eingesetzt zu werden. Dieses kurze Kapitel in seiner Vita sorgte vor allem in der angelsächsischen Presse für Ressentiments gegen diesen Papst. "Von der Hitlerjugend zum Papa Ratzi" lautete die Schlagzeile der britischen "Sun" am Tag nach der Wahl.

Nach dem Krieg studierte Joseph Ratzinger katholische Theologie, wurde 1951 gemeinsam mit seinem Bruder Georg in Freising zum Priester geweiht, doch in der Seelsorge war er nur kurz tätig. Sein Feld war zeitlebens die Wissenschaft, als Professor in Bonn, Münster, Tübingen und Regensburg.

Im Jahr 1977 wurde Ratzinger von Papst Paul VI. zum Erzbischof von München ernannt, nur vier Jahre später holte ihn Johannes Paul II. nach Rom als Präfekt der römischen Glaubenskongregation. Am 19. April 2005 wählten ihn die Kardinäle zum 265. Papst der römisch-katholischen Kirche.

Darstellung: