Die Fahnen der EU und Polens | Bildquelle: dpa

Brüssel leitet Verfahren gegen Polen ein Die EU macht ernst - ein bisschen

Stand: 18.01.2016 13:22 Uhr

Polen ist eine Premiere: Erstmals überhaupt leitet die EU-Kommission ein Verfahren gegen ein Mitgliedsland ein. Am Ende könnte Polen sogar sein Stimmrecht in der EU verlieren. Daran glaubt aber ernsthaft niemand. Denn Macht und Ohnmacht der EU liegen dicht beieinander.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Es wäre in der Tat albern, den Beschluss der EU-Kommission mit der Mondlandung zu vergleichen. Aber: Neuland betritt die Brüsseler Behörde durchaus, wenn sie nun zum ersten Mal überhaupt ein erst vor Kurzem ersonnenes Verfahren startet. Mithilfe dessen soll der Rechtsstaat eines EU-Mitgliedslandes untersucht werden - in diesem Fall der Rechtsstaat Polen.

"Unser Ziel ist es, die Probleme zu lösen, nicht jemanden anzuklagen oder polemisch zu werden", stellte EU-Kommissionsvize Frans Timmermans klar. Der Schwerpunkt der Untersuchung wird auf der umstrittenen Reform des Verfassungsgerichts in Polen liegen. Kritikern zufolge ist die mit einer Entmachtung der Richter gleichzusetzen.

EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Polen
tagesthemen 22:15 Uhr, 13.01.2016, Griet von Petersdorff, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Briefwechsel vor Weihnachten

Auch in Brüssel hatte diese Entscheidung bereits kurz vor Weihnachten die Alarmglocken schrillen lassen: Briefe wurden verschickt - von Brüssel an Warschau und umgekehrt. Eine intensive Brieffreundschaft ist daraus aber nicht entstanden. Und nun setzte die EU-Kommission also ganz offiziell Phase eins des insgesamt dreistufigen Verfahrens in Gang. "Wir bezwecken damit, die Fakten zu klären, die Situation genauer unter die Lupe zu nehmen und einen Dialog mit Polen zu starten, ohne mögliche nächste Schritte vorwegzunehmen", sagte Timmermans.

Beata Szydlo und Parteivertreter in Warschau | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die neue rechtsnationale Regierung in Warschau hat Gesetze verabschiedet, die der EU Sorgen machen.

Stellt die Kommission in der Tat schwere Demokratieverstöße fest und führen auch die Gespräche mit Polen ins Leere, so wären am Ende theoretisch sogar Strafmaßnahmen - wie etwa der Entzug des Stimmrechts Warschaus - möglich. Es gilt als unwahrscheinlich, dass dies derzeit durchsetzbar wäre. Und abgesehen davon: So weit ist man mit den Gedanken in Brüssel noch lange nicht. "Ich glaube an diesen Dialog. Polen ist ein extrem wichtiges EU-Land, das sich der Mitgliedschaft sehr verpflichtet fühlt", so Timmermans.

Sanktionen gegen Polen? Unwahrscheinlich

Es war durchaus auffällig, wie oft in dessen Auftritt vor der Presse das Wort "Dialog" fiel. Und auch Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte bereits durchblicken lassen, dass er Sanktionen gegen Polen nicht erwarte. Das dreistufige Verfahren war ja auch genau zu dem Zweck ersonnen worden, eine Art Frühwarnsystem zu schaffen. Und die EU eben nicht sofort vor die Wahl zu stellen, entweder gar nichts zu tun oder gleich die Werkzeugkiste mit den "Folterinstrumenten" zu öffnen.

Brüssel hat sich mit dem Start des Verfahrens in gewisser Weise auch Zeit erkauft: "Ich plane, bis Mitte März von Seiten der EU-Kommission auf dieses Thema zurückzukommen. Und dann schauen wir, welche Schritte die nächsten sein könnten", sagte Timmermans.

Abgeordnete der größten Fraktionen im EU-Parlament begrüßten die offizielle Einleitung des Rechtsstaatsverfahrens. Kommende Woche werden sie die Möglichkeit haben, über das Thema zu diskutieren. Klar ist, dass die EU sich auf einem extrem schmalen Pfad befindet, auf dem sie stets abwägen muss: Wie scharf kann und muss sie die Vorgänge in Warschau verurteilen - ohne damit eine nationalistische Trotzreaktion in dem wichtigen EU-Land auszulösen. Mit dem Start von Phase eins des Verfahrens versucht die Kommission, diesen Pfad nicht zu verlassen.

EU startet offiziell Verfahren gegen Polen
K. Küstner, ARD Brüssel
13.01.2016 16:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: