Interpol zeigt Bilder der beiden Iraner, die sich in der vermissten malaysischen Boeing berfunden haben sollen, 11.03.2014 | Bildquelle: AP

Vermisstes Flugzeug der Malaysia Airlines Interpol glaubt nicht an Terrorakt

Stand: 11.03.2014 15:04 Uhr

Interpol glaubt nicht, dass die vermisste Malaysia-Airlines-Maschine in die Hände von Terroristen geraten ist. "Je mehr Informationen wir bekommen, desto weniger gehen wir davon aus", sagte der Chef der internationalen Polizeibehörde, Ronald Noble.

Interpol veröffentlichte ein Foto von zwei Iranern, die an Bord des vermissten Passagierflugzeugs gewesen sein sollen. Die beiden seien mit ihren iranischen Pässen nach Malaysia gereist und dann offenbar mit den gestohlenen Ausweisen eines Italieners und eines Österreichers in die Maschine nach Peking eingestiegen, so Noble.

Die Suche nach der Boeing geht weiter
U. Schmidt, ARD Singapur
11.03.2014 07:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Asyl statt Terror

Interpol zufolge ist einer der Iraner 19 Jahre alt, der andere 29. Der 19-Jährige wollte nach Angaben der malaysischen Polizei offenbar in Deutschland Asyl beantragen. Da mache ein terroristisches Motiv weniger wahrscheinlich, so Noble.

Der malaysische Polizeichef Khalid Abu Bakar hatte zuvor ebenfalls betont, er glaube nicht, dass der 19-Jährige "zu irgendeiner Terrorgruppe" gehöre. "Wir glauben, dass er nach Deutschland auswandern wollte." Die Mutter des Mannes lebe in Frankfurt am Main. "Sie erwartete ihn dort."

Spekulationen über Flugroute

Unterdessen gibt es Hinweise, dass die Maschine über die Straße von Malakka geflogen sein könnte. Die Maschine habe ihren Kurs geändert und die Flughöhe verringert, nachdem sie die Stadt Kota Bharu an der Ostküste überflogen habe, sagte ein Vertreter des malaysischen Militärs der Nachrichtenagentur Reuters.

Die malaysische Zeitung "Berita Harian" zitierte Luftwaffenchef Rodzali Daud mit den Worten, die Maschine sei am Samstag um 02.40 Uhr nahe der Insel Pulau Perak am nördlichen Ende der Straße von Malakka in 9000 Metern Höhe auf dem Militärradar aufgetaucht. Das wäre gut eine Stunde nachdem das Flugzeug vom Radar der zivilen Flugsicherung verschwand.

Karte: Vermeintlicher Kurs der Maschine von Malaysian Airways
galerie

Hat die Maschine ihren Kurs geändert? Radaraufzeichnungen weisen daraufhin.

Kehrten die Piloten doch um?

Die vielbefahrene Schifffahrtsstraße liegt westlich der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur in entgegengesetzter Richtung der Flugroute nach Peking. Malaysia Airlines hatte dagegen am Samstag erklärt, die Maschine habe zuletzt vor der Stadt Kota Bharu an der Ostküste Malaysias Kontakt mit der zivilen Luftüberwachung gehabt. Sollte das Flugzeug über der Straße von Malakka auf dem Radar aufgetaucht sein, spräche das für die These, dass die Piloten umgekehrt sind.

Die Boeing war am Samstag von den Radarschirmen verschwunden. Das Flugzeug befand sich mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking. Die Suche nach Trümmern konzentriert sich bislang auf die Ostküste Malaysias und das dort beginnende Seegebiet.

Viele Fragezeichen bei der Suche nach der Boeing
ARD-Morgenmagazin, 11.03.2014, Norbert Lübbers, ARD Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: