"Papst emeritus" trägt auch im Ruhestand weiß Seine Heiligkeit bleibt Seine Heiligkeit

Stand: 26.02.2013 15:22 Uhr

Auch nach seinem Rücktritt als Papst bleibt Joseph Ratzinger Seine Heiligkeit Benedikt XVI. Zudem wird er weiterhin einen schlichten weißen Talar tragen. Neben den Regieanweisungen für den Papst-Rücktritt gab der Vatikan jetzt auch Details zur Wahl eines Nachfolgers bekannt.

Von Tilmann Kleinjung, ARD-Hörfunkstudio Rom

Papst Benedikt XVI. | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Die protokollarisch richtige Anrede für den Papst emeritus bleibt Eure Heiligkeit Benedikt XVI.

Wenn Joseph Ratzinger am Abend des 28. Februar sein Amt niederlegt, dann ist sein offizieller Titel: Papst emeritus. Wie Vatikansprecher Federico Lombardi bekanntgab, wird der emeritierte Papst auch im Ruhestand einen schlichten weißen Talar tragen. Die protokollarisch korrekte Anrede bleibt: Eure Heiligkeit Benedikt XVI.

Am Donnerstag um 16.45 Uhr wird Benedikt XVI. den apostolischen Palast verlassen und sich im Hubschrauber nach Castel Gandolfo begeben. Dort stehen ihm für drei Stunden die Wachen der Schweizergarde zur Verfügung, die mit dem Ende der Amtszeit die Sicherheit des emeritierten Papstes in die Hände der Vatikanischen Gendarmerie legen. All dies sind für den Vatikan keine protokollarischen Nebensächlichkeiten, sondern Regieanweisungen für einen Amtswechsel, den es so in der Geschichte der Kirche noch nie gegeben hat.

Benedikt XVI behält nach Rücktritt seinen Titel "Seine Heiligkeit"
T. Kleinjung, ARD Rom
26.02.2013 14:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Erstes Treffen der Kardinäle am 4. März

Gleichzeitig wird im Vatikan die Wahl des Nachfolgers vorbereitet. Mit Beginn der Sedisvakanz - also der Zeit, in der der Papststuhl unbesetzt ist - am 1. März wird Kardinaldekan Angelo Sodano die Kardinäle auffordern, nach Rom zu kommen. Das erste Treffen der Kardinäle wird laut Pressesprecher Lombardi am 4. März stattfinden. Dieses wird vermutlich der Tag, an dem die Kardinäle den Beginn des Konklaves festlegen.

Während italienische Kardinäle wie der Erzbischof von Genua, Angelo Bagnasco, zur Eile drängen, warnen andere Stimmen in der Kurie davor, die Wahl des neuen Papstes zu überstürzen. Einige Kardinäle wünschen sich eine gründliche Analyse der aktuellen Probleme, bevor sie sich ins Konklave zurückziehen.

Der morgige Mittwoch steht aber noch einmal ganz im Zeichen des Abschieds: 50.000 Pilger werden auf dem Petersplatz bei der letzten Generalaudienz Benedikts XVI. erwartet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Februar 2013 um 20:00 Uhr.

Darstellung: