Sieben erdähnliche Planeten entdeckt | Bildquelle: AFP

Sieben erdähnliche Planeten entdeckt Ist da draußen jemand?

Stand: 23.02.2017 03:23 Uhr

In rund 40 Lichtjahren Entfernung haben Wissenschaftler sieben Planeten entdeckt, die in Größe und Masse mit der Erde vergleichbar sind. Mindestens drei von ihnen kreisen in einer "bewohnbaren Zone" um den Roten Zwergstern Trappist-1.

Von Jan Bösche, ARD-Hörfunkstudio Washington

Gibt es Leben irgendwo im Weltall? Trappist 1 könnte die Antwort auf diese Frage sein. Wissenschaftler aus Belgien und den USA haben den kleinen Stern schon länger im Blick - jetzt haben sie Hinweise gefunden, dass er von mindestens sieben Planeten umkreist wird. Michael Gillon von der Universität Liege in Belgien leitet das Forscherteam. Trappist 1 sei sehr viel kühler und kleiner als unsere Sonne, darum seien die Planeten der bewohnbaren Zone sehr viel näher und hätten sehr kurze Umlaufzeiten.

Das Jahr auf den Planeten dauert darum nur zwischen ein paar Tagen und ein paar Wochen. Auf den Planeten gibt es eine Seite, die immer im Licht ist und eine, die immer im Dunklen liegt. Gillon: "Wenn man auf einem der Planeten stünde, hätte man einen wunderbaren Blick auf die anderen. Nicht als Lichtpunkte am Himmel, sondern wie wir den Mond sehen. Strukturen, so groß wie der Mond, teilweise größer."

Viele Ähnlichkeiten zur Erde?

Von den sieben Planeten rechnen die Wissenschaftler drei der sogenannten "bewohnbaren Zone" zu - das heißt, die Daten lassen darauf schließen, dass es dort Leben geben könnte. Die Astronomin Nikole Lewis erklärte, einer von ihnen sei dafür der beste Kandidat - Trappist 1e: "Seine Größe entspricht fast genau der Erde, er bekommt auch in etwa die gleiche Menge Licht wie die Erde. Das bedeutet, auf Trappist 1e könnte es ähnliche Temperaturen geben wie auf der Erde."

Der Stern und seine Planeten sind rund vierzig Lichtjahre entfernt. Im Weltall ist das Nachbarschaft, ein Flug dorthin würde aber trotzdem hunderttausende Jahre brauchen. Entdeckt haben die Wissenschaftler die Planeten mit Hilfe von zahlreichen Teleskopen, auf der Erde und im All. Planeten verdunkeln ihren Stern kurz, wenn sie an ihm vorbeifliegen. Daraus errechnen die Wissenschaftler Umlaufzeit, Größe, Dichte.

Astronomen entdecken erdähnliche Planeten
tagesschau 20:00 Uhr, 23.02.2017, Ina Ruck, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Den Planetenjägern geht die Arbeit nicht aus

Weil Trappist 1 verhältnismäßig nah ist, hoffen die Wissenschaftler, noch mehr über die Planeten herauszufinden, sagte Sara Seager vom MIT: "Die Trappist-Planeten sind so bedeutsam, weil sie mit dem James-Webb-Teleskop beobachtet werden können. Wir werden die Atmosphären untersuchen können, versuchen, die Treibhaus-Gase zu analysieren - hilfreich, um die Oberflächen-Temperaturen zu erfassen. Wir können mit dem James Webb auch nach Gasen suchen, die nicht dort nicht hingehören, die von Leben erzeugt worden sein könnten, Sauerstoff, Ozon, Methan, und andere."

Das James-Webb-Teleskop ist ein Weltraum-Teleskop, eine Kooperation von NASA, der europäischen ESA und kanadischer Raumfahrtagentur. Es soll im kommenden Jahr ins All gebracht werden. Es soll helfen, noch viel mehr Planeten in anderen Sonnensystemen zu finden und zu untersuchen. Für die Planetenjäger gibt es also noch genug zu tun. Erstmal feiern sie aber ihren Erfolg mit Trappist 1 - und seinen Planeten a bis h. Diese nüchternen Namen müssen erstmal bleiben, bedauert Forschungsleiter Gillon: Sie hätten viele Möglichkeiten für neue Namen, die aber alle mit belgischem Bier zu tun hätten - darum glaubten sie nicht, dass sie offiziell werden.

NASA: Sieben erdähnliche Planeten entdeckt
J. Bösche, ARD Washington
22.02.2017 22:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 22. Februar 2017 um 22:30 Uhr und das nachtmagazin um 00:30 Uhr.

Korrespondent

Darstellung: