EU-Außenminister beraten Sanktionen EU unter Druck, mehr Druck auszuüben

Stand: 22.07.2014 02:07 Uhr

Erstmals seit dem Absturz der Boeing 777 über der Ostukraine treffen sich heute die EU-Außenminister, um über eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland zu beraten. Vielen geht der Druck der Europäer auf Moskau nicht weit genug.

Von Kai Küstner, NDR-Hörfunkstudio Brüssel

EU Flagge weht Putin ins Gesicht
galerie

USA und Ukraine fordern von der EU, mehr Druck auf Russlands Präsidenten Putin auszüben

Erst in einigen Wochen, Monaten oder vielleicht sogar Jahren wird sich mit Sicherheit sagen lassen, ob der mutmaßliche Abschuss von Flug MH17 einen Wendepunkt im Ukraine-Konflikt darstellte. Doch es bereits jetzt gibt es Einiges, was dafür spricht.

"Dies wird ganz sicher ein Weckruf für Europa und für die Welt sein", sagte US-Präsident Barack Obama - dahingehend, dass ein "eskalierender Konflikt" in der Ostukraine "Konsequenzen" nach sich ziehe und nicht örtlich begrenzt bleibe. Obama erinnerte die EU fast beschwörend daran, dass für sie viel auf dem Spiel stehe. Die USA wünschen sich von der EU seit Längerem drastischere Maßnahmen im Umgang mit Russlands Präsident Wladimir Putin.

Ukraine sieht "globale Bedrohung"

Auch der ukrainische Premier Arseni Jazenjuk betonte, dies sei kein Konflikt zwischen der Ukraine und Russland, sondern eine "globale Bedrohung". Oberstes Ziel der ganzen Welt müsse es sein, "die russische Aggression zu stoppen."

Bei der EU sind tiefer gehende Maßnahmen ohnehin im Gespräch: "Der EU-Gipfel vergangene Woche hat eine neue Sanktionsrunde beschlossen", sagte der neue britische Außenminister Philip Hammond. "Jetzt wollen wir uns ansehen, ob die Maßnahmen noch weiter gehen sollten - im Lichte dessen, was passiert ist." Hammond warnte Russland davor, zu einem "Paria-Staat" zu werden, zu einer "ausgestoßenen Nation" also. Großbritannien wirbt - gemeinsam mit Polen und den baltischen Staaten - innerhalb der EU schon länger für ein entschlosseneres Auftreten gegenüber Russland.

EU-Außenministertreffen in Brüssel
tagesschau 09:00 Uhr, 22.07.2014, Markus Schmidt, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Deutschland und Frankreich eher vorsichtig

Deutschland und Frankreich gehörten bislang eher zu den vorsichtigeren Akteuren: "Deutschland ist sehr viel pro-russischer als viele denken", sagte Stephanie Hare, Politologin von "Oxford Analytica". Die wirtschaftlichen Bindungen zu Russland seien stark, zudem sei die Bundesrepublik im Energie-Bereich verletzlich.

Frankreich habe zu Russland Beziehungen im Verteidigungs-Sektor: Es werde bis Oktober ein Mistral-Kriegsschiff an Russland ausliefern und sei entschlossen, das Geschäft abzuwickeln. "Es trainiert derzeit russische Seeleute." Obwohl andere Länder wiederholt ihr Missfallen geäußert hatten, hält Frankreich an dem Rüstungs-Deal fest, der Russland zwei neue Kriegsschiffe bescheren würde, die Hubschraubern das Starten und Landen ermöglichen.

Der Druck auf Russland wächst - EU-Außenminister-Treffen in Brüssel
K. Küstner, NDR Brüssel
21.07.2014 23:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Stellt die EU das Geschäft über die Moral?

Kritiker sagen, wenn die EU nicht aufpasse, werde sie sich eines Tages vorwerfen lassen müssen, im Ukraine-Konflikt das Geschäft über die Moral gestellt zu haben - nicht nur mit Blick auf den Rüstungs-Deal. Dass die EU-Außenminister sich bereits heute darauf einigen, ganze russische Wirtschaftszweige zu bestrafen, gilt als unwahrscheinlich. Um eine Ausweitung der Sanktionen allerdings dürften die Europäer nur schwer herumkommen.

Darstellung: