Angela Merkel  | Bildquelle: dpa

EU-Gipfel Merkel will Hilfen an Türkei kürzen

Stand: 19.10.2017 18:22 Uhr

Nach dem Willen von Kanzlerin Merkel sollten die EU-Hilfen an die Türkei gekürzt werden. Beim Abendessen anlässlich des EU-Gipfels besprach sie mit den Staats- und Regierungschefs ihren Vorschlag. In diesem Punkt könnte eine Rückendeckung für sie klappen, in einem anderen eher nicht.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Bisweilen wird ein EU-Gipfel-Fahrplan sogar von einem Fernsehduell beeinflusst: Im Rede-Wettstreit mit SPD-Kandidat Martin Schulz vor der Bundestagswahl sah sich Kanzlerin Angela Merkel beim Thema Türkei zeitweise in die Enge getrieben und versprach daraufhin, genau dieses Thema ihren EU-Kollegen aufzutischen. Womit dann feststand: Beim Gipfel würde der Tagesordnungspunkt Türkei beim Abendessen aufgerufen werden.

"Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Vor-Beitrittshilfen, die wir geben, eingeschränkt werden", sagte die Kanzlerin in Brüssel.

Diese angesprochenen Finanzhilfen darf man sich getrost als eine "Gehhilfe" für sämtliche EU-Beitrittskandidaten vorstellen, damit die Demokratien in diesen Staaten sozusagen laufen lernen. Was die Türkei betrifft, so ist aber aus Sicht Merkels festzustellen:

"Die gesamte rechtsstaatliche Entwicklung bewegt sich in die falsche Richtung."

Daher wird nun innerhalb der EU darüber geredet, den Geldstrom einzudämmen und in die richtigen Bahnen zu lenken. Völlig stoppen können wird man die Zahlungen wohl kaum, solange die Türkei offizieller Beitrittskandidat ist.

EU-Gipfel in Brüssel
nachtmagazin 00:30 Uhr, 20.10.2017, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Berlin befürwortet komplettes Auf-Eis-Legen

Viel interessanter als das, was Merkel zur Türkei sagte, war aber das, was sie nicht sagte: Seit dem TV-Duell ist nämlich Regierungslinie, dass man ein offizielles Auf-Eis-Legen der Beitrittsgespräche befürwortet. Doch in dieser Frage hat Berlin innerhalb der EU allenfalls eine Handvoll Mitstreiter. Zu wenig also. Weshalb Merkel diese Frage vor Journalisten auch gar nicht erst anschnitt.

Merkel steht fest zum Flüchtlingsabkommen mit Ankara

Dafür lobte sie Ankara für dessen Verhalten in der Flüchtlingspolitik. Hier sei die EU, so die Kanzlerin, mit dem EU-Türkei-Abkommen auch Verpflichtungen eingegangen. Auch hier geht es also ums Geld: "Indem wir zusätzlich zu den bereits gegebenen drei Milliarden noch einmal drei Milliarden für die nächsten Jahre versprochen haben. Und dieses Versprechen sollten wir auch einhalten, denn dieses Geld kommt den Flüchtlingen zugute."

Vorrangig geht es also bei der Türkei um Geld, das die EU nur ungern zahlt und solches, das sie aus Merkels Sicht bereitwillig zahlen sollte. Und es bleibt dabei: Die EU will nicht die Seite sein, die die Beitrittstür einseitig zuschlägt.

Brexit: May wünscht sich zügige Fortschritte

Die Geldfrage ist derzeit auch jene, die bislang spürbaren Fortschritt bei den Brexit-Verhandlungen der EU mit den Briten verhindert. Noch will London diesen - vielleicht einzigen - Verhandlungstrumpf nicht aus der Hand geben und lässt die EU-Seite im Unklaren darüber, bis zu welchem Umfang sie bereit ist, die Austrittsrechnung zu bezahlen. Trotzdem wünscht sich Premierministerin Theresa May zügige Fortschritte in den kommenden Wochen: "Ich will ganz dringend eine Einigung beim Thema Bürgerrechte erzielen."

Bei diesem Thema - den Rechten von EU-Bürgern auf der Insel und Briten auf dem EU-Festland - bescheinigen in der Tat auch EU-Vertreter den Verhandlern, kurz vor dem Ziel zu stehen. Ob das aber insgesamt reicht, um ab Dezember in Phase 2 der Verhandlungen, also Gespräche über ein Handelsabkommen, einzutreten, lässt die vorbereitete Gipfel-Abschlusserklärung offen.

Die EU jedenfalls, stellte der französische Staatspräsident Emmanuel Macron fest, sei sowohl in der Brexit-Frage als auch beim Streit zwischen Spanien und Katalonien geschlossen. Ob es bei dieser Geschlossenheit bleibt, wenn die strittigen Zukunftsfragen Migration oder Eurozone angegangen werden, ist eher zweifelhaft. Entscheidungen stehen hier aber erst im kommenden Jahr an.

EU-Gipfel: Merkel tadelt und lobt Türkei
Kai Küstner, ARD Brüssel
19.10.2017 18:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Oktober 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: