Libyscher Ministerpräsident gibt Regierungsbildung bekannt Ex-Rebellen erhalten Schlüsselressorts

Stand: 22.11.2011 21:13 Uhr

Der libysche Übergangsregierungschef Abdel Rahim al Kib. | Bildquelle: dpa
galerie

Ende Oktober wählte ihn der Nationale Übergangsrat an die Spitze der Übergangsregierung: Abdel Rahim al Kib

Der libysche Übergangsregierungschef Abdel Rahim al Kib hat sein neues Kabinett vorgestellt. Das Verteidigungs- und das Innenministerium gehen an ehemalige Rebellenkommandeure, die in den vergangenen Monaten gegen die Truppen des einstigen Machthabers Muammar al Gaddafi gekämpft hatten. Ex-Kommandeur Osama Dschuili aus Sintan erhält das Verteidigungsressort, Fausi Abdelal aus Misrata wird neuer Innenminister.

Das Außenministerium wird künftig von Aschur bin Chajjal geleitet, der in den 80er Jahren als Diplomat in Kanada und Südkorea tätig war. Er soll sich der Opposition aber spätestens 1984 angeschlossen haben. Das Ministerium für Öl und Gas führt Abdelrahman bin Jassa. Der Anwalt Fethi Tarbel, dessen Festnahme am 15. Februar den Anlass für den Beginn der Revolte in Libyen gab, erhält das Ministerium für Jugend und Sport.

Ex-Rebellen erhalten Schlüsselressorts
tagesschau 17:00 Uhr, 23.11.2011, Matthias Ebert, zzt. ARD Tripolis

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Wahlen binnen 20 Monaten

Kib war Ende Oktober vom Nationalen Übergangsrat, der das Land seit dem Sturz Gaddafis führt, an die Spitze der Übergangsregierung gewählt worden. Der Wissenschaftler hatte sich der Protestbewegung bereits kurz nach ihrem Beginn im Februar angeschlossen. Die Übergangsregierung soll die Geschicke des Landes bis zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung und freien Wahlen führen. Diese sollen innerhalb von 20 Monaten erfolgen. Eigentlich war die Vorstellung des neuen Kabinetts bereits für Sonntag geplant gewesen.

Darstellung: