Der Gastanker "York". | Bildquelle: dpa

Entführungen im Indischen Ozean Piraten kapern Schiffe mit Deutschen an Bord

Stand: 24.10.2010 19:10 Uhr

Vor Ostafika sind zwei Frachter mit deutschen Besatzungsmitgliedern entführt worden. Die erste Entführung ereignete sich nach Angaben der Singapurer Hafenbehörde rund 50 Seemeilen vor der kenianischen Hafenstadt Mombasa. Der Flüssiggas-Tanker "York" unter dem Kommando eines deutschen Kapitäns wurde demnach bereits am Samstag entführt. Erst nach fast 24 Stunden konnte der Kapitän Kontakt mit der Managerfirma in Griechenland aufnehmen.

"Der Besatzung geht es gut. Mehr kann ich jetzt nicht sagen", sagte der Sprecher des Unternehmens Interunity Management Corporation (IMC). An Bord seien außer dem deutschen Kapitän insgesamt 16 Besatzungsmitglieder. 14 Seeleute stammen von den Philippinen und zwei aus der Ukraine. Der deutsche Kapitän stamme aus der Nähe von Hamburg, hieß es.

Piratenüberfall auf zwei Frachter mit deutschen Seeleuten
tagesschau 12:00 Uhr, 25.10.2010, Peter Schreiber, ARD Nairobi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Inzwischen wurde der entführte Frachter von einem Hubschrauber der Ant-Piraten-Mission Atalanta gesichtet: An Bord der "York" seien bewaffnete Piraten gesichtet worden, teilten die europäischen Seestreitkräfte mit. Nach ihren Angaben steuern die Piraten jetzt auf die somalischen Küstengewässer zu.

Zwei Deutsche an Bord der "Beluga Fortune"

Im Indischen Ozean wurde ein weiteres Schiff gekapert: Wie die Beluga Shipping GmbH mit Sitz in Bremen mitteilte, habe man am Morgen einen Notruf von Bord des Schwergutfrachters "Beluga Fortune" erhalten. Das Unternehmen bestätigte, dass es sich offensichtlich um eine Kaperung durch somalische Piraten handelt. Das Schiff sei von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterwegs nach Südafrika gewesen. Ob deutsche Seeleute an Bord sind, sagte das Unternehmen nicht.

Zuvor hatte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr allerdings einen Bericht bestätigt, wonach sich zwei Deutsche an Bord der "Beluga Fortune" befinden. Die Entführung habe sich am Sonntagmorgen um 7.30 Uhr MEZ rund 1.200 Seemeilen östlich der kenianischen Stadt Mombasa ereignet.

Piraten immer professioneller und brutaler

Die beiden Vorfälle vom Wochenende zeigen nach Einschätzung der ARD-Hörfunkkorrespondetin Antje Diekhans erneut, wie professionell die somalischen Piraten inzwischen vorgehen. Sie führen längst nicht mehr mit einfachen Fischerbooten, sondern setzen Schnellboote mit GPS-System ein. So gelinge es ihnen auch, die Patrouillen der internationalen Kriegsschiffe zu umgehen.

Die EU-Mission Atalanta sei außerdem besorgt, weil die Piraten immer gewalttätiger würden. Sie terrorisierten die Besatzungsmitglieder mit Scheinhinrichtungen und stellen sicher, dass die Reedereien davon erfahren - um so ihre Geldforderungen nach oben treiben zu können.

Erst vor einer Woche war bekanntgeworden, dass Piraten bereits am 9. Oktober vor der Küste Kenias einen südkoreanischen Fischtrawler mit 43 Mann Besatzung gekapert hatten. Dieses Schiff entdeckten die EU-Soldaten nun in der Nähe des Flüssiggas-Tankers "York". Insgesamt haben somalische Piraten derzeit 19 Schiffe mit 428 Geiseln in ihrer Gewalt.

Darstellung: