Hintergrund

Zusammenfassung des 4. Weltklimaberichts "Die Klimaerwärmung ist eindeutig"

Stand: 18.11.2009 14:58 Uhr

Dürre in der spanischen Region Dumbria
galerie

Auch eine Folge des Klimawandels? Dürre in der spanischen Region Dumbria

Nach langen Beratungen ist der Weltklimabericht nun komplett. Der UN-Klimarat IPPC stellte im November 2007 in Valencia den vierten und letzten Teil des Reports vor, auf den sich Experten aus mehr als 130 Ländern gestern verständigt hatten. Darin bestätigt das mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Gremium ausdrücklich, dass die Klimaerwärmung von menschlichen Aktivitäten verursacht werde. Zugleich enthält das Papier Vorschläge zur Verhinderung von Katastrophen durch die Erderwärmung.

Der vierte Teil stellt eine Zusammenfassung der übrigen drei Klimaberichte dar. Dazu mussten deren rund 3000 Seiten auf 70 Seiten zusammengefasst werden, von denen dann noch einmal ein Kurzversion erstellt wurde. Die Kernaussage des letzten Kapitels lautet, dass der Klimawandel begonnen hat und den ganzen Planeten mit unumkehrbaren Folgen bedroht.

Warnung und Hinweis

Das Dokument beschreibt, wie sich das Klima verändert und was die Ursachen sind. Ferner zeigt es die Auswirkungen auf verschiedene Ökosysteme und für die Menschen auf. Dafür gibt es verschiedene Szenarien, je nachdem, wie schnell Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Der Bericht stellt somit eine allgemein anerkannte wissenschaftliche Basis für die anstehenden politischen Verhandlungen dar.

In seiner Schlussfolgerung warnt der Bericht eindringlich, dass menschliches Verhalten zu "abrupten und unumkehrbaren Änderungen" auf der Erde führen könnte, darunter die Auslöschung von Tier- und Pflanzenarten und ein dramatischer Anstieg der Meeresspiegel.

Zitat

"Dies ist die vielleicht wichtigste Lektüre für jedermann auf dem Planeten, der sich um die Zukunft sorgt."

Der Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms, Achim Steiner, zur Zusammenfassung des IPCC-Reports.

Schlichte Botschaft

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief in Valencia die politischen Führer der Welt auf, den Klimawandel schnellstmöglich und mit aller Entschiedenheit zu bekämpfen. "Die Nachricht kann nicht einfacher sein", erklärte er mit Blick auf das Dokument, das er als erster vom Chef des Weltklimarates, Rajendra Pachauri, erhalten hatte. "Die Gefahren sind real und können einfach bekämpft werden." Er unterstrich: "Die schlimmsten Szenarien des IPCC sind so angsterregend wie ein Science-Fiction-Film."

Verhandlungen im kommenden Monat

Der Weltklimabericht soll die Grundlage für die weiteren Verhandlungen über ein neues Klimaschutzprotokoll sein. Es soll 2013 das Protoll von Kyoto ersetzen. Darin hatten sich die Industrienationen verpflichtet, zwischen 2008 und 2012 die Emission klimaschädliche Stoffe wie Kohlendioxid (CO2) um fünf Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Die USA und aufstrebende Wirtschaftsmächte wie China waren dem Abkommen nicht beigetreten.

An dem IPCC-Bericht insgesamt waren mehr als 1250 Wissenschaftler aus 130 Ländern beteiligt. 2500 Experten prüften die Thesen darüber hinaus als Gutachter.

Darstellung: