Interview

Soldaten sperren ein Straße in Kairo ab | Bildquelle: AFP

Wer stützt die Übergangsregierung? Ägyptens Generäle haben neue Freunde

Stand: 19.08.2013 23:40 Uhr

Die USA überweisen Milliarden an Hilfsgeldern nach Kairo, dennoch ist der Einfluss Obamas begrenzt. Die eigentlichen Unterstützer der Militärregierung am Nil sind die reichen Golfmonarchien, sagt Ex-Diplomat Gunter Mulack im tagesschau.de-Interview. Und die verfolgen ihre eigene Agenda.

tagesschau.de: Herr Mulack, können oder wollen die USA - trotz Milliarden an Hilfsgeldern - keinen Einfluss auf die ägyptische Regierung ausüben?

Gunter Mulack: Die USA halten sich im Moment aus taktischen Gründen zurück und vermeiden es deshalb, die Menschenrechtsverletzungen offen anzuprangern. Der Grund ist, dass Obama den Gesprächsfaden zur ägyptischen Führung nicht abreißen lassen will. Dadurch möchte er den Einfluss auf den wichtigsten Verbündeten in der Region wahren. Man darf nicht vergessen, dass Ägypten nach Israel der zweitgrößte Empfänger bilateraler Wirtschaftshilfe seitens der USA ist.

alt Gunter Mulack

Zur Person

Gunter Mulack leitete als deutscher Botschafter die Auslandsvertretungen u.a. in Syrien, Kuwait und Bahrain. Auch in der Botschaft in Kairo war er als Attaché tätig.

Seit September 2008 ist er Direktor des Deutschen Orient-Instituts in Berlin.

tagesschau.de: Führende US-Politiker wie Ex-Präsidentschaftskandidat McCain fordern bereits, die Hilfszahlungen einzustellen. Welche Auswirkungen hätte ein Stopp?

Mulack: Das sind vor allem taktische Spielchen mit symbolischer Wirkung. Es wäre eine Absage an das ägyptische Militär, das damit in der öffentlichen Wahrnehmung die Unterstützung der USA verlieren würden. Wirkliche Folgen hätte die Maßnahme aber eher nicht: Die ägyptischen Generäle können auch ohne Obama. Denn die weitaus größere finanzielle Unterstützung kommt aus Golfmonarchien wie Saudi-Arabien. Das weiß auch Obama, und deshalb wird er dem Druck, der zweifelsohne von den Republikanern ausgeübt wird, wohl auch widerstehen.

Israel setzt auf das Militär

tagesschau.de: Israel hat sich bislang zurückgehalten im innerägyptischen Machtkampf, lässt aber Sympathien erkennen. Wie blickt Tel Aviv auf den Konflikt?

Mulack: Wir wissen ja, dass sich Ex-Präsident Mursi mit seiner Unterstützung der Palästinenser nicht sehr beliebt gemacht hat in Israel. Dort hatte man befürchtet, solche Äußerungen könnten den jahrelangen Frieden zwischen beiden Ländern gefährden. Deshalb ist Tel Aviv wohl eher froh, wenn das Militär in Ägypten übernimmt. Die Armee kennt man, und die sieht man als Garant einer Stabilität auch gegenüber Israel.

Dutzende Sicherheitskräfte und Islamisten in Ägypten getötet
tagesthemen 22:25 Uhr, 19.08.2013, Volker Schwenck, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Saudi-Arabien verfolgt eigene Agenda

tagesschau.de: Neben Saudi-Arabien kommt auch Unterstützung aus den Arabischen Emiraten. Wieso schlagen sich diese Staaten auf die Seite des ägyptischen Militärs? 

Mulack: Die Länder befinden sich in unmittelbarer Nähe zu Ägypten und wollen deshalb Ruhe und Ordnung. Sie haben kein Interesse an einem dauerhaften Krisenherd Ägypten und trauen anscheinend dem Militär am ehesten zu, eine stabile Regierung zu bilden.

Es gibt aber auch einen wichtigen innenpolitischen Grund. Das Königshaus in Saudi-Arabien etwa hat kein Interesse an einem demokratischen Musterstaat im arabischen Raum. Die Muslimbrüder in Ägypten sind sehr gut organisiert in vielen Ländern. Das könnte Begehrlichkeiten der Bevölkerung in den reichen, aber wenig demokratischen Golfmonarchien wecken und die Staaten in einen "arabischen Frühlingstaumel" stürzen. Das wollen die Herrscherhäuser um jeden Preis verhindern und das erklärt auch die enorme Menge von rund zwölf Milliarden Dollar, die in den vergangenen Monaten nach Kairo geflossen sind.

tagesschau.de: Allerdings haben auch die Muslimbrüder Verbündete - woher kommt die Unterstützung für Ex-Präsident Mursi und seine Anhänger?  

Mulack: Zu den Muslimbrüdern halten natürlich Staaten wie Tunesien, wo der Arabische Frühling seinen Anfang genommen hat und wo mit der Ennahda auch eine islamistische Partei die Regierung stellt. Auch die Türkei, die zwar geografisch am Rande der arabischen Welt liegt, aber dennoch enorm wichtig ist für diese Weltregion, hat das Vorgehen des ägyptischen Militärs aufs Schärfste kritisiert. Und dann ist da noch das kleine Scheichtum Katar, das schon immer die Muslimbrüder unterstützt hat. Katar ist nicht nur wegen seiner enormen finanziellen Möglichkeiten wichtig, sondern auch weil dort der Sender Al Dschasira sitzt, der ja eine große Bedeutung für die Meinungsbildung im arabischen Raum hat.

tagesschau.de: Warum ist gerade Katar auf Seiten der Muslimbrüder?

Mulack: Katar ist zwar auch ein sehr konservativer Staat, will sich aber vor allem von Saudi-Arabien unterscheiden, dem übermächtigen Nachbarn. Insofern hat das kleine Scheichtum immer versucht eine eigenständige Außenpolitik zu betreiben.

Tamim bin Hamad Al Thani und John Kerry | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der katarische Kronprinz Tamim bin Hamad Al Thani, hier mit US-Außenminister John Kerry, unterstützt die Muslimbrüder.

Verbot der Muslimbrüder wäre "fatal"

tagesschau.de: Die vom Militär eingesetzte Übergangsregierung in Kairo erwägt ein Verbot der Muslimbrüder. Welche Folgen hätte eine solche Maßnahme?

Mulack: Es wäre fatal, eine politische Gruppe komplett aus dem politischen Prozess auszuschließen - zumal, wenn diese Gruppe die Unterstützung von knapp einem Drittel der gesamten Bevölkerung genießt. Das ist ja schon einmal unter Gamal Abdel Nasser passiert und es hat schon damals nicht funktioniert. In dem Fall wären die Muslimbrüder gezwungen in den Untergrund zu gehen und würden höchstwahrscheinlich zu terroristischen Mitteln wie Anschlägen greifen. Das würde das gesamte System unterminieren und ein stabiles und sicheres Ägypten unmöglich machen.

Militär baut auf den "Tiefen Staat"

tagesschau.de: Wenn ein so großer Teil der Bevölkerung mit den Muslimbrüdern sympathisiert - auf welche gesellschaftlichen Gruppen stützt sich dann das Militär?

Mulack: Die Generäle bauen vor allem auf den sogenannten "Tiefen Staat", also die ehemaligen Mubarak-Anhänger, die heute noch in Verwaltung, in der Justiz und bei der Polizei zu finden sind. Diese Gruppen, die seit der Revolution viel Macht und auch Geld verloren haben, pochen schon seit geraumer Zeit auf eine Restauration. Und die hoffen nun auf einen neuen Regierungschef, eine Art "Mubarak Light".

tagesschau.de: Sie sprechen von einer Gegen-Revolution, die gerade stattfindet.

Mulack: Ja, denn wir beobachten gerade ganz klar die Rückkehr der alten Eliten. Noch halten sie sich im Windschatten des Militärs, aber sie wollen die alten wirtschaftlichen Verhältnisse wieder herstellen. Und jetzt kommt es drauf an: Will das Militär wirklich nur Weg für eine neue zivile Ordnung ebnen, wie es mehrfach angekündigt hat? Dann müsste ein fester Fahrplan vorgelegt werden, und dann müssen alle dran mitwirken können, auch die Muslimbrüder.

Das Interview führte Alexander Steininger, tagesschau.de.

Darstellung: