Flüchtlingslager in Idomeni nach Regen | Bildquelle: dpa

Dramatische Lage in Idomeni Nässe, Kälte, Schlamm - aber bloß nicht zurück

Stand: 04.03.2016 14:26 Uhr

Die Situation an der geschlossenen griechisch-mazedonischen Grenze wird immer dramatischer. Mindestens 11.000 Flüchtlinge harren in Idomeni in Kälte, Dreck und Nässe aus - und klammern sich an die Hoffnung, doch noch weiter nach Norden ziehen zu können.

Karin Senz, ARD-Studio Studio Kairo

Sie beginnen sich einzurichten im Flüchtlingslager Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze. Mindestens 11.000 Menschen sind hier gestandet. Es ist wie in einer Kleinstadt. Ein Friseur schneidet Haare, Frauen spannen Wäscheleinen.

An sein altes Zuhause in Syrien kann sich der kleine Tschuan nicht mehr erinnern: "Ich bin schon so lange hier. Darum glaube ich, dass dies hier jetzt mein Zuhause ist. Aber ich will das nicht. Tag und Nacht habe ich Hunger. Und mir ist dauernd kalt, vor allem nachts."

Situation der Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze
tagesschau 20:00 Uhr, 04.03.2016, Christian Limpert, ARD Rom, zzt. Idomeni

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keiner will hier bleiben

Vergangene Nacht hat es bei Temperaturen um die fünf Grad stark geregnet. Die meisten Menschen schlafen in kleinen Zelten direkt auf dem Boden. Das Wasser dringt ein. Überall ist es matschig. Gott sei Dank kam mit dem Tag auch die Sonne zurück, so dass es schnell abtrocknete. Keiner will hier bleiben. Aber Mazedonien öffnet die Grenze immer nur kurz, lässt nur wenige ausgewählte Flüchtlinge durch. Randa aus dem syrischen Idlib ist verzweifelt: "Es gibt keine Lösung. Wir können nur warten. Wie lange? Keine Ahnung. Sie haben uns gesagt, vielleicht gibt es am 7. März eine Lösung - vielleicht."

Der EU-Sondergipfel am kommenden Montag mit der Türkei hat sich auch bis nach Idomeni herumgesprochen. Und auch die vielen Forderungen von Politikern: Keine Wirtschaftsflüchtlinge nach Europa, die Flüchtlinge müssen wieder zurück in die Türkei.

Aber das kommt für Randa überhaupt nicht in Frage: "Wir haben kein Geld mehr", sagt sie. "Es ist sehr teuer in der Türkei, sowohl die Wohnungen als auch das Essen. Darum waren wir auch nur fünf Tage dort."

Flüchtlinge im griechischen Flüchtlingslager Idomeni | Bildquelle: Karin Senz / ARD
galerie

Ladestation für Handys in einem der großen Zelte

Friseur in Idomeni | Bildquelle: Karin Senz / ARD
galerie

Friseur in Idomeni

In der Türkei und im Libanon unerwünscht

Dann sind sie mit dem Boot über das Mittelmeer geflohen. Genauso wie Jassan. Er war mehrere Monate in der Türkei. "Ich habe dort im Computerbereich gearbeitet. Da habe ich auch ein bisschen Geld verdient, aber lange nicht genug für die hohen Lebenshaltungskosten", erzählt er. "Außerdem hassen sie die Syrer in der Türkei. Wenn wir eine Wohnung mieten wollen, zahlen wir das Doppelte von dem, was Türken zahlen."

Ähnliche Erfahrungen hat Hussam im Libanon gemacht. Darum hat er es dort nicht mehr ausgehalten. Früher hat Hussam in Damaskus Jura studiert. Sobald er in Deutschland ist, will er weiter machen: "Die Uni geht doch bald wieder los. Vielleicht verpasse ich dieses Semester. Dann hätte ich schon fünf Semester verloren, vielleicht kommt noch ein sechstes dazu."

"Es gibt für uns nur noch diesen Weg"

Hussam hofft - wie alle hier. Nur so halten sie das Elend, den Dreck, die Kälte, den Hunger und die Ungewissheit aus. "Was sollen wir auch sonst machen?", fragt auch Randas Mann. "Wir haben keine Wahl. Es gibt kein Zurück. Wir gehen diesen Weg weiter. Es gibt für uns nur noch diesen Weg."

Und die Worte des kleine Kurdenjungen Tschuan klingen fast wie ein Appell an die im fernen Brüssel: "Machen Sie, dass die Grenze aufgeht, damit wir endlich hier rauskommen."

Kälte und Nässe statt EU-Parolen - die wirklichen Probleme in Idomeni
Karin Senz, ARD, zzt. Idomeni
04.03.2016 12:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: