Guttenberg berät EU-Kommissarin

Guttenberg berät EU-Kommissarin "Ich suche nach Talent, nicht nach Heiligen"

Stand: 12.12.2011 14:09 Uhr

Karl-Theodor zu Guttenberg und das Internet - war da nicht etwas? Die einen werden sich an Guttenbergs - je nach Lesart - laxen oder plumpen Umgang mit dem Urheberrecht bei der Abfassung seiner Doktorarbeit erinnern, die anderen an das wohlwollend vom Boulevard begleitete Engagement seiner Ehefrau Stephanie für Internetsperren gegen kinderpornografische Inhalte.

Der Mann hat also zweifellos etwas zum Internet zu sagen, und offenbar noch viel mehr als das. Jedenfalls hat ihn EU-Kommissarin Neelie Kroes als Berater für das Internet verpflichtet. Guttenbergs erster Auftritt in seiner neuen Funktion und seit seinem Rücktritt als Verteidigungsminister in Europa geriet zum Spektakel. Das Interesse der zahlreichen Journalisten galt allerdings nur bedingt seiner Beratertätigkeit.

Guttenberg als neuer Internet-Berater im Auftrag der EU-Kommission vorgestellt
nachtmagazin 00:15 Uhr, 13.12.2011, Klaus Lesche, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Rückkehr im Sinn?

Nachdem der CSU-Politiker sich gerade erst in Buchform zu seinem politischen Scheitern hatte befragen lassen, wollten die Korrespondenten vor allem eines von ihm wissen: Ist die Beratertätigkeit Teil eines sorgsam orchestrierten politischen Comebacks? Nein, betonte der Christsoziale mehrmals auf Englisch, das sei es eben nicht, schließlich trete er ja in Brüssel vor die Presse und nicht in Deutschland. Außerdem bleibe er in den USA und werde von dort aus arbeiten - unentgeltlich.

Die EU-Kommissarin will er in Fragen der Internetfreiheit in autoritären Regimes beraten - auch das provozierte Nachfragen, die anders gerieten als vielleicht erhofft. Ob der Ex-Minister unter dieser Freiheit "Copy and paste" für alle verstehe? Da war es wieder, das Kopier- und Schummel-Thema, das dem Franken seit der Aberkennung seines Doktortitels anhaftet wie ein Bundestrojaner.

Gewisse Erfahrungen vorhanden

Mehr zum Thema

Guttenberg parierte es mit einem Lächeln und räumte ein, sicher eine gewisse Erfahrung mit diesem Thema zu haben, aber es gehe ihm doch um mehr, um die Freiheit im Netz an sich und die Hilfe für Netzaktivisten. Hier sprang ihm Kommissarin Kroes zu Seite. Guttenberg kenne sie seit langem, schon im Sommer habe sie ihn um um seine Mitarbeit gebeten. Und mögliche Zweifel an seiner Eignung für die neue Tätigkeit wischte sie mit der Feststellung beiseite: "Ich suche nach Talent, nicht nach Heiligen."

Der weitgereiste Ex-Minister soll nun für Kroes Verbindungen mit EU-Mitgliedsländern, Nichtregierungsorganisationen und Staaten außerhalb der EU herstellen. Dazu muss Guttenberg aber auch die Netzaktivisten von seiner Expertise überzeugen, und das könnte dauern. Die Begeisterung hielt sich zunächst in überschaubaren Grenzen.

1/21

Karl-Theodor zu Guttenberg - Bilder seiner Karriere

Horst Seehofer und Karl-Theodor zu Guttenberg

Der Aufstieg von Karl-Theodor zu Guttenberg beginnt mit der Ernennung zum CSU-Generalsekretär im November 2008. Schon damals lobt Parteichef Horst Seehofer den Baron aus reichem Hause als "gewaltiges politisches Talent". | Bildquelle: picture-alliance/ dpa

Bislang auf der falschen Seite?

So hielt ihm Malte Spitz von den Grünen vor, er habe immer auf Seiten derer gestanden, die Eingriffe in die Internetfreiheit unterstützt haben - sei es bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Aufbau einer "zentralen Sperrinfrastruktur". Auch ein Sprecher der Piratenpartei verwies auf das Engagement von Guttenbergs Ehefrau Stefanie im Fernsehsender RTL2 gegen Kinderpornografie im Internet. Und der Vorsitzende des deutschen Vereins Open Data Network, Stefan Gehrke, gab zu Protokoll, Guttenberg sei in der Vergangenheit nicht gerade als Netz- oder Menschenrechtspolitiker aktiv gewesen.

EU-Kommissarin Kroes verfolgte die Begegnung von Ex-Minister und Presse mit professioneller Gelassenheit. Guttenberg, gab sie sich überzeugt, werde die richtigen Gespräche führen, um der Internetfreiheit die notwendige Aufmerksamkeit zu verschaffen. Letzteres ist dem gestrauchelten Christsozialen mit seinem ersten Auftritt in Europa vorerst gelungen - auch wenn es dabei vor allem um seine Person ging.

Darstellung: