Ein Jahr nach Amtsantritt von Hollande Massenproteste gegen Sparpolitik

Stand: 05.05.2013 20:54 Uhr

Mehrere zehntausend Menschen haben in Paris gegen die europäische Sparpolitik sowie für eine Änderung des auf Präsident François Hollande zugeschnittenen Systems in Frankreich demonstriert. "Widerstand, Widerstand", riefen die Demonstranten, die sich am Platz der Bastille versammelt hatten. Aufgerufen zu dem Protest hatte die extreme Linke um Hollandes früheren Parteifreund Jean-Luc Mélenchon.

"Die Probezeit ist vorüber", sagte Mélenchon zum ersten Jahrestag von Hollandes Wahlsieg. Zugleich forderte er eine Abkehr Hollandes vom europäischen Sparkurs. "Hollande ist einer der Gründe der Krise - genauso wie Frau Merkel und andere europäische Führer, die sich für die Sparpolitik entschieden haben", sagte Mélenchon. Den Europäern einen Sparkurs aufzuzwingen, wohl wissend, dass die Schulden "niemals zurückgezahlt werden", sei "sinnlos, grausam und sadistisch". Auf Plakaten forderten die Demonstranten eine "Sechste Republik" mit stark beschnittenen Befugnissen des Präsidenten.

Krisenstimmung ein Jahr nach Hollandes Amtsantritt
ARD-Morgenmagazin, 06.05.2013, Navina Lala, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Proteste gegen "Homo-Ehe"

In der Hauptstadt sowie in anderen Städten des Landes gingen zudem Gegner der Homo-Ehe auf die Straße. Die Reform ist äußerst umstritten und sorgt bereits seit Wochen für Demonstrationen sowohl von Befürwortern als auch Gegnern.

Bereits am Samstag waren etwa tausend Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche, durch die Innenstadt von Straßburg gezogen. Sie riefen Slogans wie "Hollande, wir wollen dein Gesetz nicht". Mitorganisator Georges Villiers sagte der Nachrichtenagentur AFP, das Problem sei, dass die Homo-Ehe "automatisch" künstliche Befruchtung und Leihmutterschaften nach sich ziehe.

Unbeliebt - nur ein Jahr nach Amtseintritt

Frankreich befindet sich am Rande einer Rezession, die Arbeitslosigkeit hat den höchsten Stand seit 16 Jahren erreicht. Fast drei Viertel der Franzosen sind nach eigenen Angaben unzufrieden mit Hollande. Damit ist er so unbeliebt wie noch nie ein französischer Präsident ein Jahr nach Amtsantritt.

Darstellung: