Einigung mit EU über Rückführung Flüchtlinge müssen zurück in die Türkei

Stand: 04.12.2013 20:19 Uhr

Die Türkei wird bald Flüchtlinge wieder aufnehmen, die über türkisches Gebiet in die EU eingereist sind. Damit gehen jahrelange Verhandlungen zu Ende. Im Gegenzug stellte die EU den Türken Reiseerleichterungen in Aussicht.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Die EU drängt die Türkei schon lange, Flüchtlinge, die über türkisches Territorium illegal in die EU einreisen, zurückzunehmen. Nun sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu in Brüssel die Unterzeichnung eines solchen Rücknahmeabkommens zu. Das soll am 16. Dezember in Ankara unterzeichnet werden.

Über die Türkei nach Griechenland. Das ist derzeit die am meisten genutzte Route für asiatische und nordafrikanische Flüchtlinge nach Europa. Die Kooperation der Türkei bei der Rücknahme dieser Flüchtlinge würde der EU helfen, illegale Einwanderung besser in den Griff zu bekommen. Die EU möchte mit möglichst vielen Staaten solche Abkommen abschließen.

EU und Türkei einig über Flüchtlingsrücknahme und Visaerleichterungen
M. Bohne, MDR Brüssel
04.12.2013 19:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Ein "historischer Tag"

Innenkommissarin Cecilia Malmström, der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu und Erweiterungskommissar Stefan Füle (v.li.n.rfe.) | Bildquelle: dpa
galerie

Glückliche Gesichter in Brüssel: Innenkommissarin Malmström, Davutoglu und Erweiterungskommissar Füle (v. l. n. r.)

Allerdings erreichte der türkische Außenminister für dieses Entgegenkommen auch eine Gegenleistung der EU. Zeitgleich mit der Unterzeichnung des Rücknahmeabkommens werden auch Gespräche über den schrittweisen Abbau der Reisebeschränkungen für türkische Staatsbürger beginnen. "Das ist ein historischer Tag", freute sich Davutoglu. Sowohl für die türkischen Bürger, die EU als auch für den Prozess der europäisch-türkischen Integration.

Den Türken ist es schon lange ein Dorn im Auge, dass sie für Reisen in die EU umständlich ein Visum beantragen müssen. Die vollständige Abschaffung der Visapflicht dürfte sich aber noch hinziehen. Davutoglu sprach von maximal dreieinhalb Jahren. Er hoffe allerdings auf eine frühere Einigung.

Malmström will noch kein Datum nennen

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström war deutlich zurückhaltender. Es sei noch ein bisschen zu früh, um ein Datum für die Visafreiheit festzulegen, sagte sie.

Die Türkei muss dafür auch ersteinmal nachweisbar alle technischen und administrativen Voraussetzungen schaffen.

Erweiterungskommissar Stefan Füle hofft nun auf Rückenwind für den seit Jahren stockenden Annäherungsprozess zwischen der EU und der Türkei: "Das sollte dazu führen, dass die Beitrittsverhandlungen endlich wieder aufs Gleis gesetzt werden."

Einwanderer stehen in Kyprinos in der griechischen Region Evros nahe der Grenze zur Türkei hinter dem Zaun eines Auffanglagers. | Bildquelle: dpa
galerie

Flüchtlinge, die in griechischen Auffanglagern leben, könnten bald zurück in die Türkei gebracht werden. (Archiv)

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. Dezember 2013 um 20:00 Uhr.

Darstellung: