Flüchtlinge in Mazedonien

Merkel berät sich mit Hollande Europa muss helfen - aber wie?

Stand: 24.08.2015 06:05 Uhr

Tausende Flüchtlinge sind weiter über die sogenannten Balkan-Route auf dem Weg nach Westeuropa. Die Rufe, ihnen schnell zu helfen, werden immer lauter. Doch über das Wie konnten sich die EU-Staaten bislang nicht einigen. Heute beraten Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande über "neue Impulse" für eine gemeinsame europäische Strategie.

Die Europäische Union erlebt derzeit einen Flüchtlingsansturm historischen Ausmaßes: Seit Jahresanfang sind Zigtausende Migranten aus Afrika, dem Nahen Osten und Südasien in der Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa angekommen. Deutschland stellt sich auf bis zu 800.000 Asylbewerber in diesem Jahr ein.

Tausende Flüchtlinge befinden sich weiterhin auf der "Balkan-Route" gen Westeuropa. Hilfsorganisationen warnen vor einer dramatischen Verschärfung der Lage im griechisch-mazedonischen Grenzgebiet - vor allem seitdem Mazedonien die Grenze nun geöffnet hat. In den kommenden Tagen sei mit Hunderten neuen Flüchtlingen zu rechnen, die von den griechischen Inseln aufs Festland drängten, um weiter Richtung Mazedonien zu reisen.

So setzten gestern Abend erneut etwa 2500 Migranten, meist Syrer, von Lesbos nach Piräus über. Allein am Wochenende erreichten schätzungsweise 7000 Flüchtlinge das griechische Festland.

Suche nach geeigneten Maßnahmen

Doch auf EU-Ebene gibt es keinen Konsens über die Verteilung der Flüchtlinge. Pläne der EU-Kommission, verpflichtende Quoten für die Verteilung einzuführen, scheiterten bislang am Widerstand Großbritanniens und einer Reihe osteuropäischer Staaten. Die Aufnahme der Flüchtlinge erfolgt derzeit freiwillig.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande kommen heute in Berlin zusammen, um Lösungsvorschläge für eine gemeinsame europäische Strategie zu beraten. Nach Angaben aus Paris wollen sie demnach klarstellen, dass sie zu einer "deutlich weitergehenden" Harmonisierung der Asylpolitik ihrer Länder bereit seien, zum Beispiel was die Verfahren und die Regeln für die Anerkennung betreffe.

Merkel und Hollande fordern europäische Antwort auf Flüchtlingsproblematik
tagesschau 20:00 Uhr, 24.08.2015, Marion von Haaren, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Liste "sicherer Herkunftsländer"

Als vorrangig betrachten Berlin und Paris eine einheitliche Regelung, welche Staaten als "sichere Herkunftsländer" eingestuft werden. Bislang legt dies jedes EU-Mitglied selber fest, besonders mit Blick auf die Balkanländer gibt es sehr unterschiedliche Regelungen.

Zu diesem Punkt hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière in der tagesschau Stellung genommen: "Wir brauchen eine europäische Bestimmung sicherer Herkunftsländer, zum Beispiel dass jedes Land, das Beitrittskandidat für die Europäische Union ist, automatisch sicheres Herkunftsland wird." Weiter riet de Maizière, auch darüber zu entscheiden, ob bestimmte Staaten in Afrika als sichere Herkunftsländer bezeichnet werden können.

Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker forderte die Mitgliedstaaten auf, sich auf eine gemeinsame Liste sicherer Herkunftsländer zu verständigen. Es sei unlogisch, dass die Mitgliedstaaten beschließen würden, die westlichen Balkanstaaten zu Beitrittskandidaten zu machen, sie aber nicht zugleich als sicher einstuften, sagte er der "Welt". Er kündigte für September eine gemeinsame Liste sicherer Herkunftsländer an.

Aufnahmezentren in erstem Festlandsort

Beschleunigen wollen Merkel und Hollande den Angaben zufolge auch die Einrichtung von Aufnahmezentren und die Identifizierung von berechtigten Asylbewerbern und illegalen Migranten bereits vor Ort in Italien und Griechenland, wo derzeit die meisten Flüchtlinge eintreffen. Es sei nötig, "an allen Fronten gleichzeitig" voranzukommen, hieß es in Paris.

Darstellung: