EU-Sondergipfel in Brüssel | Bildquelle: dpa

EU-Budgetstreit geht in die Verlängerung Keine Einigung - Kein Drama

Stand: 23.11.2012 11:33 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den EU-Haushaltsverhandlungen faktisch aufgegeben. Schon zu Beginn der zweiten Gipfelrunde in Brüssel deutete sie die Notwendigkeit eines weiteren Treffens an: "Ich glaube, dass wir auch in der Runde jetzt noch nicht da sein werden, wo wir hin müssen: nämlich zu einem einstimmigen Beschluss."

Im Gegenteil, von einer solchen Einigung seien die Staats- und Regierungschefs nach wie vor weit entfernt. "Die Positionen sind noch ein ganzes Stück auseinander", sagte Merkel. "Und wenn wir noch eine zweite Etappe brauchen, dann werden wir uns dafür die Zeit nehmen." Falls es heute tatsächlich zu keinem Beschluss mehr komme, sei dies "nicht dramatisch".

Merkel rechnet mit keiner raschen Einigung beim EU-Haushaltsgipfel
tagesschau 12:00 Uhr, 23.11.2012, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Briten gegen jüngsten Kompromissvorschlag

Großbritannien hat dem neuen Kompromissvorschlag von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zur Beilegung des Streits um den mehrjährigen EU-Haushalt eine klare Absage erteilt.

Es könne jetzt nicht darum gehen, "herumzuflicken" und Budgetposten hin und her zu schieben, sagte Premierminister David Cameron vor dem Beginn des zweiten Verhandlungstages des EU-Sondergipfels in Brüssel. Es müssten vielmehr Ausgaben gekürzt werden. "So geschieht es zu Hause, so muss es auch hier geschehen."

Van Rompuy kann sich nicht durchsetzen

Im Streit um den Finanzplan der EU für die Jahre von 2014 bis 2020 hatte Van Rompuy gestern Abend zum Auftakt des EU-Gipfels einen neuen Kompromissvorschlag unterbreitet. Er sieht - wie auch ein erster Vorschlag des Ratspräsidenten - Kürzungen des Billionen-Plans der EU-Kommission um rund 80 Milliarden Euro vor. Die Kürzungen sollen nun lediglich anders auf die verschiedenen Politikfelder verteilt werden.

Weniger gestrichen werden soll bei den Kohäsionsfonds für die armen Regionen Europas und bei der Agrarpolitik, mehr dafür bei den Budgets für Wachstum und große Infrastrukturprojekte. Mehrere Staaten wie Deutschland haben weitergehende Kürzungen des Kommissionsvorschlags gefordert, der sich auf 1,09 Billion Euro beläuft. Großbritannien forderte sogar Kürzungen von rund 200 Milliarden Euro.

Darstellung: