Illegale Immigranten in Griechenland | Bildquelle: dpa

EU erhöht Druck auf Griechenlands Asylpolitik Nur elf Beamte für 55.000 Flüchtlinge

Stand: 08.03.2012 17:52 Uhr

55.000 Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr über die türkisch-griechische Grenze in die EU. Zu viele, meinen die EU-Innenminister. Sie werfen Athen fehlenden politischen Willen zum Handeln vor - und drohen mit der Wiederaufnahme von Kontrollen an den griechischen Grenzen zum Schengen-Raum.

Von Cai Rienäcker, SWR-Hörfunkstudio Brüssel

Die EU-Innenminister machen sich Sorgen über die stark wachsende Zahl der Flüchtlinge, die in die Europäische Union drängen. Die Zahlen sind im vergangenen Jahr um mehr als ein Drittel angestiegen. Viele Flüchtlinge aus Nordafrika kamen über die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa.

Während sich in Italien die Lage anscheinend langsam beruhigt, ist die Situation an der griechisch-türkischen Grenze noch lange nicht unter Kontrolle. "Diese Grenze ist offen wie ein Scheunentor", sagte die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner in Brüssel.

EU erhöht Druck auf Griechenland
C. Rienäcker, SWR Brüssel
08.03.2012 17:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Elf Leute für 55.000 Flüchtlinge

55.000 Flüchtlinge sind im vergangenen Jahr allein über die griechisch-türkische Grenze in die EU gekommen. Nur ganz wenige konnten an die Türkei zurücküberwiesen werden. Einen Asylantrag können die Migranten in Griechenland im Grunde nicht stellen. Denn obwohl es schon lange angemahnt ist, gibt es dort immer noch keine funktionierende Asylbehörde. "Faktum ist, dass hier nur elf Leute an Personal vorhanden sind. Und mit elf Leuten an Personal ist das in keiner Weise zu schaffen", betont Mikl-Leitner.

Deutschland droht mit Wiedereinführung der Grenzkontrollen

Innenminister Friedrich | Bildquelle: dapd
galerie

Bundesinnenminister Friedrich erwägt eine Wiederaufnahme der Grenzkontrollen zu Griechenland.

Obwohl Griechenland kurz vor der Pleite steht, liegt es nicht so sehr am nötigen Geld. EU-Mittel stehen bereit. Aber sie werden nicht abgerufen. Einige Innenminister reden auch vom fehlenden politischen Willen auf griechischer Seite. Darum machen Deutschland, Österreich, Frankreich und vier andere EU-Staaten nun noch einmal Druck auf Griechenland.

Der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich drohte in Brüssel damit, die Grenzkontrollen der anderen Schengen-Staaten zu Griechenland wieder einzuführen: "Nach wie vor offen ist die Frage, was passiert, wenn ein Land nicht in der Lage ist, wie wir es momentan in Griechenland erleben, in ausreichendem Maße die Sicherung seiner Grenzen vorzunehmen. Kann es dann als potenzielle Möglichkeit möglich und denkbar sein, dass wir Grenzkontrollen wieder einführen?"

EU-Staaten fordern von Griechenland besseren Grenzschutz
tagesschau, 20:00 Uhr, 08.03.2012, Marion von Haaren, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aber das ist in der EU sowieso zur Zeit ein sehr heikles Thema, über das sich die Innenminister auch mit der EU-Kommission noch lange nicht einig sind.

Darstellung: