Deutsch-französische Kooperation Die Brigade soll nach Afrika

Stand: 21.01.2014 04:54 Uhr

Deutschland und Frankreich wollen ihre militärische Zusammenarbeit weiter ausbauen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihr französischer Amtskollege Jean-Yves Le Drian verständigten sich bei einem Treffen in Paris darauf, die deutsch-französische Brigade weiterzuentwickeln.

Die Brigade sei "auch Ausdruck der deutsch-französischen Freundschaft", sagte von der Leyen nach dem Gespräch. Sie habe sich "über das klare Bekenntnis Frankreichs zu unserer deutsch-französischen Brigade gefreut".

Eingang zur Deutsch-Französischen Brigade in Donaueschingen | Bildquelle: dpa
galerie

Eingang zur Deutsch-Französischen Brigade in Donaueschingen

Französische Soldaten in Zentralafrika | Bildquelle: dpa
galerie

Französische Soldaten bei ihrem Einsatz in Zentralafrika

Im Gespräch ist ein Einsatz der deutsch-französischen Brigade im westafrikanischen Mali. Dort bildet die EU seit einem Jahr Soldaten der malischen Armee aus, die im Norden des Landes gegen islamistische Aufständische kämpft.

Der Einsatz der Truppe in Mali könnte Frankreich beim Kriseneinsatz in der Zentralafrikanischen Republik entlasten. Dort versucht Frankreich zusammen mit afrikanischen Truppen, die grausamen Kämpfe zwischen muslimischen Seleka-Kämpfern und christlichen Bürgerwehren zu beenden.

Mehr Stabilität für die gesamte Region

Die EU beschloss gestern zudem eine Unterstützungsmission, an der sich Deutschland mit Transport- und Sanitätsflugzeugen beteiligen will. Bei dem Gespräch zwischen von der Leyen und Le Drian ging es auch darum, wie man grundsätzlich mehr Stabilität in die gesamte Region bringen kann. "Wir haben ausführlich besprochen, wie Europa der Afrikanischen Union helfen kann, wieder Sicherheit und Stabilität in die Krisenregionen der Mitte Afrikas zu bringen", sagte von der Leyen.

Ihr Besuch in Paris war ihr zweiter Antrittsbesuch als Verteidigungsministerin nach London in der vergangenen Woche.

EU-Außenminister wollen multinationale Truppe in die Zentralafrikanische Republik entsenden
tagesthemen 22:15 Uhr, 20.01.2014, Shafagh Laghai, ARD Nairobi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

500 Millionen Dollar Nothilfe

Außer auf ein militärisches Eingreifen setzt die EU auch auf humanitäre Hilfe. Bei einer zeitgleich zu den Außenministern in Brüssel tagenden Geberkonferenz sagte die internationale Gemeinschaft zu, in diesem Jahr fast 500 Millionen Dollar für das Land zu geben. "Die Zentralafrikaner ertragen eine große humanitäre Tragödie, und ihr Leiden ist wirklich fürchterlich", sagte die EU-Kommissarin für internationale Hilfe, Kristalina Georgieva.

Darstellung: