Türkei EU Erweiterungsgespräche | Bildquelle: dpa

EU und die Türkei Die alte Frage nach dem Rein oder Raus

Stand: 07.09.2017 03:44 Uhr

Eigentlich kommen die EU-Minister heute in Tallinn zusammen, um über Verteidigung zu beraten. Doch bei dem Treffen dürfte ein ganz anderes Thema in den Fokus rücken: die Türkei als Beitritts-Wackelkandidat. Gibt es diesmal klare Worte?

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Wann immer sich zuletzt Vertreter der EU-Einzelstaaten zusammensetzten, um über die Türkei zu beraten, dann war das Ergebnis einigermaßen erwartbar: Keinesfalls würde die Europäische Union von sich aus die Beitritts-Tür für Ankara verrammeln. Auch die Bundesregierung hatte stets vor einem Abbruch der Gespräche gewarnt.

Treffen der Außen- und Verteidigungsminister der EU in Estland
tagesschau 16:00 Uhr, 07.09.2017, Markus Preiß, ARD Brüssel zzt. Tallinn

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vorsichtiges Abtasten statt konkreter Entscheidungen

Doch spätestens seit dem TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist Bewegung in die Sache gekommen. Nun ist der deutsche Sinneswandel noch viel zu jung, als dass von EU-Seite bereits konkrete Schritte in Richtung eines Einfrierens der Beitrittsverhandlungen zu erwarten wären. Vielmehr dürfte es erstmal um ein vorsichtiges Abtasten gehen, wie die anderen europäischen Staaten die zukünftigen Beziehungen mit Ankara sehen.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker etwa wird in seiner Wortwahl zwar zunehmend schärfer, ist aber bislang nicht von seiner Haltung abgerückt, dass er einen Gesprächsstopp für einen unklugen Schachzug hielte. Andere sehen das ähnlich. Zahlreiche EU-Staaten fürchten nicht nur um den mühsam ausgehandelten Flüchtlingspakt, sondern auch ein Scheitern der Wiedervereinigungsgespräche für die Insel Zypern.

Auch Verteidigung im Fokus

Konkrete Entscheidungen sind also erst nach der Bundestagswahl zu erwarten. Auf dem EU-Gipfel im Oktober soll grundlegend über das Verhältnis mit der Türkei beraten werden. Trotzdem verspricht das für heute geplante Abendessen unter anderem mit dem türkischen Europaminister Ömer Celik durchaus spannend zu werden.

Zuvor treffen sich in Tallinn auch die EU-Verteidigungsminister. Für die geht es um eine vertiefte Zusammenarbeit in Sachen Militär. Und um die Frage, wie gut Europa eigentlich in der Lage ist, sich vor Cyber-Angriffen aus dem Netz zur Wehr zu setzen.  

Türkei-Kompass auf Prüfstand: EU-Minister-Treffen in Tallinn
Kai Küstner, ARD Brüssel, zzt. Tallinn
06.09.2017 23:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das Morgenmagazin am 07. September 2017 um 06:08 Uhr.

Darstellung: