Heiko Maas | Bildquelle: JULIEN WARNAND/EPA-EFE/REX/Shutt

EU-Debatte zu Syrien "Ohne Russland keine Lösung"

Stand: 16.04.2018 19:04 Uhr

Beim Thema Syrien arbeitet die EU an zwei Problemen gleichzeitig: Geschlossenheit demonstrieren und dem Friedensprozess neues Leben einhauchen. Im Mittelpunkt steht dabei der Umgang mit Russland.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel, zzt. Luxemburg

Geht es nach der EU, dann schlägt wenige Tage nach den westlichen Luftangriffen in Syrien die große Stunde der Diplomatie: Berlin und Paris werben gemeinsam dafür, dem Friedensprozess für das Bürgerkriegsland neues Leben einzuhauchen. Das unterstrich der deutsche Außenminister Heiko Maas beim EU-Treffen in Luxemburg: "Ob es einem gefällt oder nicht: Ohne Russland wird man diesen Konflikt nicht lösen können."

Der Fahrplan zum Frieden in Syrien, den Maas nun noch einmal beschrieb, ist eigentlich seit geraumer Zeit vorgezeichnet: Waffenstillstand, Zugang für Hilfsorganisationen zur Zivilbevölkerung, Übergangsregierung, eines fernen Tages auch Wahlen - so lauten die Etappen in der Theorie. Doch in der Praxis bewegte sich zuletzt nichts. Wohl auch, weil der syrische Machthaber Bashar al-Assad sich mit Hilfe Russlands militärisch auf der Siegerstraße befindet.

An eine dauerhafte Beilegung des Konflikts mit Assad glaubt der deutsche Außenminister nicht: "Es wird eine Lösung geben, mit allen, die in dieser Region Einfluss haben. Dass jemand, der Chemiewaffen gegen die eigene Bevölkerung einsetzt, Teil dieser Lösung sein kann kann sich wohl niemand vorstellen."

EU-Außenminister beraten über Syrien-Konflikt
tagesthemen 22:15, 16.04.2018, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Luftangriffe als Signal

Die EU schloss sich dem französisch-deutschen Friedens-Vorstoß an, indem sie in einer gemeinsamen Erklärung dafür warb, die "Dynamik der gegenwärtigen Situation zu nutzen", wie es wörtlich in dem Text heißt. Für die Europäische Union ist es unerlässlich, nach Außen Geschlossenheit zu demonstrieren, um glaubwürdig einen neuen Anstoß in Richtung Frieden geben oder gar als eine Art Vermittler auftreten zu können. Das versucht sie, indem sie sich nun in einer gemeinsamen Erklärung aller 28 Mitgliedstaaten einhellig hinter die Luftangriffe stellt.

Allerdings bekundet die EU in dem Text nicht etwa ihre "volle Unterstützung", so wie die NATO das getan hatte. Es ist lediglich die Rede davon, dass man "Verständnis" für die amerikanisch-britisch-französischen Angriffe habe. Damit bleiben die Europäer in ihrer Wortwahl verhalten. Sie weichen auch von der Erklärung der Bundesregierung ab, die von einem "angemessenen und erforderlichen" Vorgehen gesprochen hatte.

Rakete über der syrischen Hauptstadt Damaskus | Bildquelle: SANA/HANDOUT/EPA-EFE/REX/Shutter
galerie

Rakete über der syrischen Hauptstadt Damaskus

Der britische Außenminister Boris Johnson erklärte in Luxemburg noch einmal, dass die gezielten Angriffe "genau das Richtige" gewesen seien. Er warnte aber vor zu großen Erwartungen: "Dies ist nicht der Versuch, dem Krieg in Syrien eine Wende zu geben, das Regime auszuwechseln oder Präsident Assad loszuwerden. Ich fürchte, der Krieg wird in seiner fürchterlichen Art weitergehen. Aber es war das Signal der Welt: Wir haben genug von chemischen Waffen."

Druck auf Russland, Druck auf Assad

Auch der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn warnte davor, zu glauben, dass die Luftschläge nun eine entscheidende Wende in diesem Bürgerkrieg herbeiführen würden. Asselborn bekundete seine Sympathie für die Äußerungen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der davor gewarnt hatte, alle Kanäle zu Moskau zu verschließen: "Ich bin fest davon überzeugt, dass auch Russland aus diesem Morast raus will. Und dass wir als EU uns auf die Zähne beißen müssen, um wieder zu einem normalen, vernünftigen Verhältnis mit Russland zu kommen. Das ist das Einzige, was uns einer Lösung in Syrien näher bringt."

Dass es allerdings innerhalb der EU im Umgang mit Russland viele unterschiedliche Ansätze gibt, ist kein Geheimnis. Die einen werben eher für eine Annäherung - wie Asselborn. Andere mahnen, nur aus einer Position der Stärke heraus könne man im Kreml wirklich etwas bewegen. Also muss die EU neben vielen anderen auch dieses Problem noch lösen: Wie hart oder sanft sie Präsident Putin eigentlich anpacken will.

Nur eins dürfte klar sein: Eine Syrien-Lösung wird nicht möglich sein, ohne dass die EU Druck auf Moskau ausübt. Russland müsste dann wiederum Druck auf Assad ausüben, um ihn an den Verhandlungstisch zu bewegen.

EU-Außenminister beraten über Friedensinitiative für Syrien
Kai Küstner, ARD Brüssel zzt. Luxemburg
16.04.2018 11:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. April 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: