Britische Search and Rescue Teams in Nepal

Nach Erdbeben EU stockt Nepal-Hilfe auf

Stand: 04.05.2015 14:44 Uhr

Die EU hat ihre direkte Nothilfe für Nepal auf sechs Millionen Euro verdoppelt. Außerdem zog sie für dieses Jahr geplante Finanzhilfen in Höhe von 16,6 Millionen Euro auf diese Woche vor. Unterdessen sinkt die Zahl der noch vermissten EU-Ausländer in Nepal.

Von Kai Küstner, ARD-Hörfunkstudio Brüssel

Vor einer "gewaltigen Aufgabe" stehen die Verantwortlichen in Nepal nach Einschätzung der EU-Kommission. Was jetzt am dringendsten gebraucht werde, seien Notunterkünfte, Essen und sauberes Wasser, erklärte der für humanitäre Hilfe zuständige Kommissar Christos Stylianides, der sich in den vergangenen Tagen direkt vor Ort ein Bild der Lage hat machen können. Man befinde sich jetzt auch in einem Wettlauf gegen die Zeit, weil der Monsun unmittelbar bevorstehe, warnt die EU.

EU stockt Hilfen für Nepal auf
tagesschau 17:00 Uhr, 04.05.2015, Gabor Halasz, ARD Neu Delhi, zzt. Kathmandu

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Jetzt droht der Monsun

Der Monsun bringt üblicherweise heftige tropische Regenfälle mit sich. In Nepal warten noch immer Hunderttausende Betroffene auf Hilfe. Doch in dem Himalaya-Land sind viele entlegene Dörfer kaum zu erreichen, weil Straßen verschüttet sind und Helikopter in den bergigen Regionen nicht landen können. Die Vereinten Nationen hatten kritisiert, aus dem Ausland kommende Hilfsgüter würden vom Zoll nur äußerst schleppend abgefertigt. Man habe sich jetzt aber diesem Problem gewidmet, hieß es von Seiten der EU-Kommission.

Weniger Europäer vermisst

Noch immer werden nach dem Erdbeben in Nepal auch Europäerinnen und Europäer vermisst. Auf Nachfrage teilte die Kommission in Brüssel mit, diese Zahl sei jedoch auf etwa 60 Personen heruntergegangen. Dabei handelt es sich um EU-Bürgerinnen und Bürger, die man zum Zeitpunkt des Bebens im Land vermutete, zu denen aber bislang kein Kontakt hergestellt werden konnte.

EU stockt Nepal-Hilfen nach Beben auf
K. Küstner, NDR Brüssel
04.05.2015 13:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: