Flüchtlinge auf dem Weg zum Eurotunnel | Bildquelle: AFP

Flüchtlingskrise am Eurotunnel EU-Kommission sagt Hilfen zu

Stand: 05.08.2015 15:41 Uhr

Frankreich und Großbritannien versuchen seit Wochen, dem Andrang von Flüchtlingen auf den Eurotunnel Herr zu werden. Nun hat die EU-Kommission finanzielle Hilfen zugesagt. Der zuständige Kommissar spricht von einer "Einwanderungskrise von außergewöhnlichen Ausmaßen".

Angesichts des anhaltenden Flüchtlingsandrangs am Eurotunnel zwischen Frankreich und Großbritannien hat die Europäische Kommission den beiden Ländern Hilfe zugesagt. Um mit den Herausforderungen fertig zu werden, bekomme Frankreich 20 Millionen Euro, teilte der für Migration zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos mit. Großbritannien habe bereits 27 Millionen Euro zu diesem Zweck erhalten.

Die Gelder kommen demnach aus dem für die beiden Länder vorgesehenen Fonds für Einwanderung und Integration im Zeitraum 2014 bis 2020. Bis 2020 soll Paris aus diesem Topf insgesamt 266 Millionen Euro erhalten.

Französische Polizei verstärkt Präsenz am Eurotunnel
tagesschau 12:00 Uhr, 05.08.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die EU-Kommission bot überdies technische Hilfe an, etwa bei der Bearbeitung von Asylanträgen. "Die EU-Grenzschutzagentur Frontex kann helfen, Migranten zu registrieren, mit den Herkunfts- und Transitländern zusammenzuarbeiten, um die Ausstellung von Reisedokumenten für eine Rückkehr zu beschleunigen, und gemeinsame Abschiebungen zu koordinieren und zu finanzieren", teilte Avramopoulos mit.

EU-Kommissionspräsident Juncker sagte, die Situation in Calais stürze ihn in tiefe Verzweiflung. Die finanziellen Hilfen würden das Problem nicht lösen, könnten aber "die Last erleichtern".

Arbeiter bauen einen Zaun, der Migranten vom Eingang des Eurotunnels abhalten soll | Bildquelle: AFP
galerie

Arbeiter bauen einen Zaun, der Migranten vom Eingang des Eurotunnels abhalten soll.

EU bezeichnet Gespräche als konstruktiv

Der EU-Kommissar hatte zuvor Gespräche mit Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve und seiner britischen Kollegin Therasa May geführt und diese als "konstruktiv" bezeichnet. Zudem lobte Avramopoulos "die enge Zusammenarbeit der beiden Länder in dieser Angelegenheit". Die gegenwärtige Krise in Calais sei "ein weiteres frappierendes Beispiel für die Notwendigkeit einer umfassenderen Solidarität und Verantwortlichkeit beim Umgang mit Migrationsdruck in Europa". "Wir erleben eine Einwanderungskrise von außergewöhnlichen Ausmaßen, die sehr stark mit Konflikten in der weiteren Umgebung von Europa zusammenhängt." Die Europäische Union müsse daher "geeint handeln, um einer Herausforderung zu begegnen, die über nationale Grenzen hinausgeht".

Flüchtlinge sitzen bei ihren Zelten in Calais. Nacht für Nacht versuchen sie, durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen | Bildquelle: AP
galerie

Flüchtlinge sitzen bei ihren Zelten in Calais. Nacht für Nacht versuchen sie, durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen

Am Eurotunnel bei Calais versuchen derzeit täglich Hunderte Flüchtlinge, nach Großbritannien zu gelangen. Zuletzt führte die Flüchtlingskrise zu Spannungen zwischen Frankreich und Großbritannien. Cazeneuve forderte in einem Zeitungsinterview vom Dienstag von London mehr Anstrengungen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise.

1/10

Flüchtlinge vor dem Eurotunnel bei Calais

Migranten am Eurotunnel Calais

Flüchtlinge in der Nacht bei Calais auf dem Weg Richtung Eurotunnel auf der Suche nach einer Gelegenheit, Großbritannien zu erreichen. | Bildquelle: AP

Flüchtlinge: EU-Kommission akzeptiert höhere Zäune in Calais
R. Sina, ARD Brüssel
05.08.2015 09:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: