Flüchtlingslager | Bildquelle: dpa

EU-Innenminister beraten Wer nimmt wie viele Flüchtlinge auf?

Stand: 20.07.2015 03:16 Uhr

Insgesamt 60.000 Flüchtlinge sollen in den kommenden zwei Jahren auf die 28 EU-Staaten verteilt werden. Wie, darüber beraten heute wieder die Innenminister. Karin Bensch erklärt, warum das so schwierig ist und warum sich vor allem die osteuropäischen Staaten sperren.

Von Karin Bensch, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

Im zweiten Anlauf soll es klappen: Die europäischen Innenminister wollen sich darauf einigen, wie insgesamt 60.000 Flüchtlinge in den kommenden zwei Jahren in Europa verteilt werden sollen. Das hatten sie Anfang Juli nicht geschafft. Es geht um 40.000 Menschen, vor allem aus Syrien und Eritrea, die sich bereits in Italien und Griechenland befinden. Die beiden Mittelmeerländer sollen entlastet werden, weil bei ihnen die meisten Bootsflüchtlinge ankommen.

Und es geht um 20.000 Menschen, die aus Auffanglagern nahe der syrischen Grenze nach Europa geholt werden sollen. Weil sich die Innenminister nicht auf eine verpflichtende Quote einigen konnten, entscheidet nun jedes Land für sich, wieviele Flüchtlinge es freiwillig aufnimmt.

Bettina Scharkus, ARD Brüssel, zum Sondertreffen der EU-Innenminister
tagesschau 12:00 Uhr, 20.07.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

De Maizière: "Konstruktive Beiträge"

"Ich habe auch von den Staaten, die skeptisch waren, etwa aus mittel- und osteuropäischen Staaten, sehr konstruktive Beiträge gehört. Sie gehen dahin, dass diese Staaten sich durchaus vorstellen können, sich zu beteiligen", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Deutschland will gut 12.000 der insgesamt 60.000 Flüchtlinge Schutz gewähren.

Gegen die Aufnahme von noch mehr Flüchtlingen hatten sich vor allem Tschechien, Ungarn, Polen, die baltischen Staaten, aber auch Spanien und Portugal gewehrt. Manche von ihnen wollen kein Geld für die Unterbringung und Integration ausgeben. Andere befürchten soziale Spannungen im eigenen Land. Wieder andere wollen nur Christen, nicht aber Muslime aufnehmen, weil es offenbar Ängste vor islamistischem Terror gibt.

Widerstand in Osteuropa

In der Slowakei zum Beispiel, wo im vergangenen Jahr nur 14 von 331 Antragstellern Asyl gewährt wurde, gab es bereits gewalttätige Demonstrationen von Neonazis gegen die angebliche "Islamisierung Europas". In Tschechien sammelte eine rechtspopulistische Vereinigung Unterschriften gegen muslimische Einwanderer. Die Regierung in Prag hat zugesagt, 1500 der 40.000 Flüchtlinge aufzunehmen.

Polen, das viel größer ist, will nur 2000 Menschen Schutz gewähren, doch selbst das ist vielen im Land laut einer Umfrage zu viel. Zwei Mitgliedsstaaten hätten noch gar keine Zahlen genannt, sagt ein EU-Diplomat. Von den 40.000 Flüchtlingen sei noch ein Viertel offen.

Umstrittene Freiwilligkeit

Die Zahl 40.000 sei ein wenig lächerlich, sagte die SPD-Europaabgeordnete Birgit Sippel im EU-Parlament, weil viele andere Länder viel mehr Flüchtlinge aufgenommen hätten als Europa. Zum Beispiel die Türkei: Das Land hat mehr als 1,6 Millionen Menschen aufgenommen, der Libanon mehr als 1,2 Millionen. Für die Grünen-Europaabgeordnete Ska Keller ist es nach wie vor sehr enttäuschend, dass es keine feste Vereinbarung für Solidarität mit Flüchtlingen in Europa gibt, sondern alles nur auf freiwilliger Basis läuft. Denn ob diese freiwillige Solidarität langfristig funktionieren werde, da sei sie skeptisch, sagt sie.

Diplomaten sind zuversichtlich, dass sich nun ausreichend Staaten freiwillig bereiterklären werden, die insgesamt 60.000 Flüchtlinge aufzunehmen. Sollte das geschehen, könnte die Umverteilung voraussichtlich im September beginnen.

Debatte um Flüchtlingsverteilung geht in die zweite Runde
K. Bensch, WDR Brüssel
20.07.2015 02:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: