Neue EU-Beihilferegeln für Flughäfen Umstrittene Hilfen, umstrittene Reform

Stand: 20.02.2014 16:04 Uhr

Mit neuen Leitlinien für Flughafensubventionen will die EU-Kommission verhindern, dass Steuergelder in unwirtschaftliche Projekte fließen. So sollen defizitäre Regionalflughäfen keine Hilfen mehr erhalten. Allerdings sorgen zahlreiche Ausnahmen für Kritik.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Flughäfen schießen in Europa fast schon wie Pilze aus dem Boden. "Seit 2005 hat sich die Zahl der Airports verdoppelt", sagt EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia. Und zu dieser erstaunlichen Wachstumsrate tragen besonders die kleinen Flughäfen bei.

Neue EU-Beihilfenregeln für Flughäfen
M. Bohne, ARD Brüssel
20.02.2014 15:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Überall in Europa erhoffen sich "Provinzfürsten" durch den Bau von Flughäfen mehr Prestige und wirtschaftlichen Aufschwung. Eine Rechnung, die bei weitem nicht immer aufgeht. "Viele lokale und regionale Flughäfen spielen eine wichtige Rolle, um die Mobilität der Bürger zu verbessern. Aber es gibt bei einigen dieser Flughäfen aber auch Überkapazitäten", sagt Almunia - und das ist noch sehr vornehm ausgedrückt.

Investitionsruinen überall in der EU

Gerade in Almunias Heimatland Spanien kann man etliche Investitionsruinen bestaunen, in die Millionen an Steuergeldern versenkt wurden. Und auch in Deutschland ist die Liste der Regionalflughäfen, die rote Zahlen schreiben, lang - angefangen bei Frankfurt-Hahn über Saarbrücken und Zweibrücken, Dortmund und Lübeck bis Altenburg oder Erfurt. "Leider gibt es etliche Beispiele für einen solchen Missbrauch von Steuergeldern", so Almunia. Aber das solle künftig nicht mehr vorkommen - so beschreibt der EU-Wettbewerbskommissar das ehrgeizige Ziel der Beihilfereform.

Deshalb sollen Zuschüsse für den Aufbau der Flughafeninfrastruktur nur zulässig sein, wenn ein echter Verkehrsbedarf nachgewiesen wird. Das wollen die Brüsseler Wettbewerbshüter von Fall zu Fall anhand des Geschäftsplans entscheiden. Für kleine Flughäfen sollen die Zuschüsse dabei üppiger ausfallen dürfen als für größere. Für die großen Verkehrsflughäfen ist gar kein öffentliches Geld zulässig.

Ein Flugzeug landet auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld | Bildquelle: dpa
galerie

Der Flughafen Berlin-Schönefeld profitiert von den neuen Regeln - zahlreiche Fördermaßnahmen wurden für rechtens erklärt.

Zuschüsse für den laufenden Betrieb von kleinen und mittleren Airports sollen zwar möglich sein, aber nur für einen begrenzten Zeitraum von zehn Jahren. Dann muss der Flughafen auf eigenen Beinen stehen oder eben geschlossen werden.

Kritik an der Reform

Genauer betrachtet ist das allerdings eher ein Zugeständnis an die Flughafenbetreiber. Denn bislang sind solche Beihilfen rundweg verboten. Und deshalb laufen Wettbewerbsverfahren gegen mehrere Dutzend europäische Flughäfen, darunter auch in Deutschland - weil solche Zuschüsse gezahlt werden, um die laufenden Verluste auszugleichen. Bill Hemmings von der Umweltschutzorganisation "Transport and Environment" ist entsetzt."Anstatt das ganze System richtig zu reformieren, legalisiert Almunia verbotene Praktiken der Vergangenheit. Wir fürchten, dass damit die Schleusen für sogar noch mehr öffentliche Finanzspritzen für Flughäfen geöffnet werden", sagt Hemmings.

Michael Immel, HR, zu den Reaktionen der Regionalflughäfen
tagesschau24 14:30 Uhr, 20.02.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zumal Almunia die anhängigen Verfahren wegen unerlaubter Betriebskostenzuschüsse bereits nach den neuen Regeln entscheiden will. Als einer der ersten Flughäfen profitiert Berlin-Schönefeld von der neuen Großzügigkeit. Diverse Fördermaßnahmen der staatlichen Betreibergesellschaft wurden für rechtens erklärt.

Darstellung: