EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger | Bildquelle: REUTERS

Deutsche EU-Zahlungen "Bis zu zwölf Milliarden Euro on top"

Stand: 02.05.2018 09:50 Uhr

Die neuen EU-Haushaltspläne sehen deutlich höhere Ausgaben für Deutschland vor. Bis zu zwölf Milliarden Euro mehr pro Jahr müsse Berlin nach Brüssel überweisen, sagte der zuständige EU-Kommissar Oettinger der ARD.

Auf Deutschland kommen massive Mehrausgaben für die EU zu. Der zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger sagte der ARD, dass er bei seinen Haushaltsplänen für die Jahre 2021 bis 2027 mit höheren Zahlungen von Berlin rechne. Er gehe von "elf bis zwölf Milliarden Euro pro Jahr on top" aus.

3,5 bis vier Milliarden Euro davon seien notwendig, um die zu erwartende Brexit-Lücke im Budget zu schließen und neue Aufgaben wie den Außengrenzschutz zu finanzieren, sagte Oettinger. Der Rest werde fällig, weil die Inflation ausgeglichen werden müsse.

Bisher zahle Deutschland jährlich etwa 35 Milliarden an die EU. Berlin hat bereits angekündigt, grundsätzlich zu höheren Beiträgen bereit zu sein. Die Zusage steht allerdings unter dem Vorbehalt, dass die EU sich auf "Aufgaben der Zukunft mit europäischem Mehrwert" konzentriert.

Günther Oettinger im ARD-Interview
02.05.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Höheres Budget trotz Brexit

Oettinger legt heute seine Haushaltspläne für die EU vor, der die Folgen des britischen EU-Austritts mitberücksichtigt. Darin plant er mit einem jährlichen Gesamtbudget von 150 bis 160 Milliarden. Das sei insgesamt mehr als bisher. Als Grund nannte er die Inflation und Kostensteigerungen in vielen Bereichen.

Die meisten Länder sind laut Oettinger bereit, mehr als bisher zu zahlen. Lediglich die Niederlande, Österreich, Dänemark und Schweden hätten sich gegen eine Erhöhung ausgesprochen. "Alle anderen sehen die neuen Aufgaben, sehen die Brexit-Lücke, sehen die Inflation und sind bereit, mehr zu zahlen." Nach Berechnungen Oettingers fehlen durch den Brexit jährliche Einnahmen von mindestens zwölf Milliarden Euro.

Auf Basis des Oettinger-Vorschlags werden in den kommenden Monaten die EU-Mitgliedstaaten über den Finanzrahmen verhandeln. Die Entscheidung über ihn muss am Ende einstimmig fallen.

Einschnitte für Landwirte

Oettinger kündigte moderate Kürzungen bei der Agrar- und der Strukturpolitik an. Auf die Landwirte kämen etwa Einschnitte von etwa fünf Prozent bei dem Teil ihrer Einkünfte zu, welche sie produktionsunabhängig jährlich erhielten. Durch die Kürzungen könnten die Lebensmittelpreise steigen. Im Forschungsbereich solle dagegen mehr getan werden, sagte Oettinger. Zugleich müsse Europa in vielen Bereichen "effizienter und besser", aber auch sparsamer investierten, wie etwa in den Bereichen Verteidigung, Migration oder Grenzschutz.

Hilfsgelder nur bei Rechtstaatlichkeit?

Für Streit könnte der Vorstoß von Oettinger zur Rechtsstaatlichkeit als Bedingung für Finanzhilfen sorgen. "Wir müssen, indem wir Geld vergeben - für Forschung, Infrastruktur, Soziales, für Projekte - garantieren können, dass im Streitfall unabhängige Richter über die Mittelbewilligung oder auch die Rückzahlung entscheiden."

Ob man den Entzug von Hilfsgeldern wirklich als Druckmittel nutzen sollte, um die Mitgliedsstaaten auf demokratische Standards zu verpflichten, ist innerhalb der EU heftig umstritten. Einige Mitgliedsstaaten hoffen, Länder wie Polen oder auch Ungarn zur Umkehr zu bewegen und zurück auf den Pfad der Rechtsstaatlichkeit zu führen, indem man dort Druck macht, wo es besonders schmerzt - beim Geld.

Mit Informationen von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Darstellung: