Amazon-Drohne

EU-Expertenkonferenz zur Nutzung von Drohnen Ein Himmel voller Drohnen?

Stand: 05.03.2015 03:27 Uhr

Sie liefern spektakuläre Videos aus der Luft oder kontrollieren Brücken auf Risse. Drohnen werden nicht nur militärisch genutzt: Ein riesiger Markt, auf dem auch die EU mitmischen will. In Riga sollen Experten nun Chancen und Risiken der Technik erkunden.

Von Christian Feld, ARD-Studio Brüssel, zzt. Riga

Lautlos sind sie wahrlich nicht. Das Geräusch der Rotoren schallt über den Militärflugplatz Goetsenhoven, eine kurze Autofahrt von der belgischen Hauptstadt Brüssel entfernt. Eine Drohne trägt eine besondere Beschriftung: "Pilotin: Violeta Bulc". Die EU-Kommissarin für Verkehr ist gekommen, um mehr über die Nutzung von unbemannten Fluggeräten zu erfahren.

Auf ihren eigenen kleinen Testflug - mit der Fernbedienung in der Hand - angesprochen, sagt die Slowenin: "Sehr interessant, sehr aufregend. Ich bin Ingenieurin, von daher sind solche Veranstaltungen immer sehr willkommen."

EU-Konferenz berät über Einsatz von zivilen Drohnen
tagesschau 16:00 Uhr, 05.03.2015, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Zahl der Drohnen nimmt rapide zu - ebenso die Zahl der nicht-militärischen Anwendungsbereiche. Die EU will deshalb einerseits das wirtschaftliche Potential dieser Branche fördern, andererseits aber auch gesetzliche Regeln für Europa aufstellen. Bei einer zweitägigen Konferenz in Riga bringen EU-Kommissarin Bulc und die lettische Ratspräsidentschaft Politik, Wirtschaft sowie Luftfahrt-Behörden an einen Tisch.

Die Präsentation in Goetsenhoven in dieser Woche lieferte einen ersten Einblick in die Möglichkeiten. Die belgische Firma Flying-Cam hat für ihre Entwicklungen bereits zwei Oscars gewonnen. Ihre schwebenden Kameras liefern spektakuläre Bilder zum Beispiel für James Bond Filme wie Skyfall. Andere Modelle fotografieren aus der Luft selbständig Felder und helfen so, den Einsatz von Dünger effektiver zu steuern.

Eine Drohne mit der Aufschrift: "Pilot: Violeta Bulc"
galerie

Testflug mit einer Drohne: EU-Kommissarin Bulc will mehr über die Technologie erfahren. Foto: Christian Feld.

Drohneneinsatz in Fukushima

Kameradrohnen suchen Brücken oder Windräder nach Beschädigungen ab. Auch in Fukushima kamen sie zum Einsatz. "Es gibt viele Beispiele, wo auch Menschen die Aufgabe übernehmen könnten, aber es viel sicherer und günstiger ist, wenn man dafür Drohnen einsetzt", sagt Jan Van Hees von der Firma Sepentrio, die Bauteile für die Navigation entwickelt. 

Doch die Technik wirft auch viele Fragen nach Gefahren und Risiken auf. Seit Monaten sorgen Drohnen in Frankreich für Unruhe. Seit Anfang Oktober wurden mehr als 60 verbotene Flüge über Atomanlagen und über Paris registriert, so der Innenminister. Im Jahr 2013 bekam die Bundeskanzlerin bei einer Wahlkampfveranstaltung Besuch von einer Kameradrohne. Es handelte sich offenbar um eine Protestaktion gegen Überwachung. 

Informatik-Professor Jens Krüger von der Uni Duisburg/Essen sieht in erster Linie nicht Gebäude gefährdet sondern eher Menschenmengen:  "Das sind Geräte, die können gewisse Lasten transportieren. Ich kann Waffensysteme und Sprengstoff auf solche Geräte montieren und kann diese gegen Personen einsetzen."

Kameradrohne der belgischen Firma Flying-Cam
galerie

Kameradrohnen - wie diese der belgischen Firma Flying-Cam - können zum Beispiel Brücken nach Schäden absuchen. Foto: Christian Feld.

Viele offene Fragen

Auf die EU-Kommission warten viele offene Fragen. Wer darf Drohnen wie nutzen? Wie lassen sich Unfälle verhindern? Wie schützt man die Privatsphäre der Bürger vor allzu neugierigen fliegenden Augen? Kommissarin Violata Bulc: "Wir wollen wissen, in welchen Bereichen man Drohnen einsetzen kann, aber auch welche Folgen das für die Menschen hat - für deren Schutz und Sicherheit. Und wie wir gehört haben, wird auch Lärm eines der Themen sein."

In den USA, dem Land der sonst unbegrenzten Möglichkeiten, hat die Flugsicherheitsbehörde FAA jetzt erstmals Regeln entworfen. Die fallen ziemlich streng aus. Drohnen dürfen beispielsweise nur bei Tag und in Sichtweite geflogen werden. Das ist ein harter Schlag für Versandhändler, die schon von der schnellen unbemannten Lieferung aus der Luft träumen. Informatik-Professor Krüger sieht hier große ungelöste Probleme: "Drohnen müssten untereinander kommunizieren. Rechtliche Fragen sind völlig ungeklärt. Was passiert, wenn eine Drohne irgendwo rein fliegt, die automatisch gesteuert wird?", so Krüger.

Die Expertenkonferenz in Riga wird noch keine Lösungen liefern. Die Kommission will jedoch, dass Europa bei dieser Technik mitmischt und davon wirtschaftlich profitiert. Violeta Bulc spricht von bis zu 150.000 Arbeitsplätze in den nächsten Jahrzehnten.

Darstellung: