Concordia

Taucher in der "Costa Concordia" "Eine absolut albtraumhafte Arbeit"

Stand: 17.01.2012 12:09 Uhr

Der Einsatz auf der "Costa Concordia" verlangt den Spezialisten von Polizei, Feuerwehr und Marine alles ab. Bei Dunkelheit und schlechter Sicht bahnen sie sich ihren Weg durch das Chaos im Inneren des Wracks. Dabei kam auch Sprengstoff zum Einsatz.

Von Stefan Troendle, ARD-Hörfunkstudio Rom, zzt. Orbetello

Unterwasseraufnahme der "Costa Concordia", mit einem Riss in der Bordwand.
galerie

Riss in der Bordwand der "Costa Concordia"

Es sind die Top-Spezialisten Italiens, die derzeit unter Lebensgefahr im Wrack der "Costa Concordia" arbeiten - Rettungstauchereinheiten gibt es bei der Feuerwehr, den Carabinieri und bei der Küstenwache. Rodolfo Raiteri aus Genua leitet derzeit den Einsatz von 16 Mann, die verzweifelt das halb gesunkene Schiff durchkämmen und versuchen, doch noch irgendwo Überlebende der Katastrophe zu finden. "Das ist eine absolut albtraumhafte Arbeit. Es ist für alle von uns eine total surreale Arbeitssituation. Ich habe so was noch nie gesehen", erzählt er.

Es gebe verschiedene Möglichkeiten, ins Schiff zu gelangen: "Einige hatten die Fenster offen gelassen, wir selbst haben versucht, einige Bullaugen aufzubrechen. Außerdem haben wir im Heck einen Eingang geschaffen durch ein Fenster des Bordrestaurants. Von dort konnten wir ins Schiff eindringen und viele Punkte im Inneren erreichen."

Taucher berichten über Bergungsarbeiten an Bord des Wracks
S. Troendle, ARD Rom zzt. Orbetello
17.01.2012 12:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Sprengstoffexperten im Einsatz

Aber eben nicht alle Punkte. Deswegen waren heute Morgen bereits vor Sonnenaufgang Sprengstoffexperten im Einsatz. "Die Kampfschwimmer der Marine haben vier kleine Sprengsätze angebracht, die Wege ins Schiffsinnere aufgesprengt haben. So gibt es auch Fluchtwege für unsere Helfer. Wir dürfen nicht vergessen, dass Kampfschwimmer immer in Extremsituationen arbeiten. Es ist sehr gefährlich da drin", beschreibt Alessandro Busonero von der Küstenwache die Situation.

Taucher finden 5 weitere Leichen in havarierter "Costa Concordia"
tagesschau 17:00 Uhr, 17.01.2012, Bernhard Wabnitz, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schwierige Arbeit bei Dunkelheit und schlechter Sicht

Blick in einen Raum des Kreuzfahrtschiffs (Handout der italienischen Küstenwache)
galerie

Im Schiffsinneren ist kaum ein Durchkommen (Foto der italienischen Küstenwache)

Wie gefährlich es ist, erklärt Rettungstaucher Raiteri: Probleme machen seinen Männern vor allem das kalte Wasser, die Dunkelheit im Schiffsinneren und die schlechte Sicht, sagt er. Keiner ist deshalb länger als eine Stunde im Einsatz: "Unser größtes Problem bei der Arbeit da drinnen sind Einrichtungsgegenstände wie Stühle, Tische und andere Möbel, aber auch Teppiche und Vorhänge, die den Zugang äußerst schwierig und vor allem extrem gefährlich für unsere Helfer machen. Außerdem ist das Schiff gekippt, was die Wahrnehmung komplett verändert. Unsere Taucher verunsichert das natürlich. Trotzdem machen wir weiter und versuchen, alles Menschenmögliche zu tun."

Weiterarbeiten - trotz der Gefahr des Sinkens

Die Situation erinnert an einen schlechten Katastrophenfilm. Denn zudem droht das Schiff abzurutschen, während die Helfer im Inneren arbeiten. Gestern hatte sich das auf der Seite liegende Wrack einige Zentimeter in Richtung tiefes Meer bewegt - daher wurden die Arbeiten nachts eingestellt. "Die neuesten Daten, die wir durch ein ferngesteuertes Laserüberwachungssystem vom Ufer aus bekommen, sagen, dass wir weiter arbeiten können, wenn auch sehr vorsichtig", so Raiteri.

Und dann gibt es noch das, was die Helfer möglicherweise im Inneren des Schiffes erwartet. Weiterhin werden nämlich mindestens 29 Personen vermisst. Welcher Druck auf den Männern lastet, die derzeit auf Giglio im Einsatz sind, vermag man sich nur schwer vorzustellen.

1/23

Schiffsunglück vor Italien

Der Weg der "Costa Concordia" in den Abendstunden des 13. Januar 2012

Die "Costa Concordia" lief am Abend des 13. Januar mit etwa 29 km/h westlichen Kurs auf die Insel Giglio - doch um 21:37 Uhr reißen die automatisch gesendeten Signale der Schiffsposition (AIS-Signal) offenbar ab. Gegen 21:45 Uhr havariert das Schiff an bislang unbekannter Position. Erst um 21:53 Uhr gibt es wieder ein Signal - die "Costa Concordia" fährt nur noch rund fünf km/h und ist etwa fünf Kilometer nordwestlich von der letztgemeldeten Position entfernt. Gegen 22:45 Uhr geht der Notruf bei der Küstenwache ein. Irgendwann wendet das Schiff und steuert gen Süden den rund 1,3 Kilometer entfernten Hafen der Insel Giglio an. Dort läuft sie etwa 500 Meter vor der Hafeneinfahrt auf Grund und kommt binnen Stunden in eine Schlagseite von fast 90 Grad. (Quelle: marinetraffic.com)

alt Kreuzfahrtschiff Costa Concordia

Stichwort

Die "Costa Concordia" ist etwa 290 Meter lang, 35,5 Meter breit, hat einen Tiefgang von rund acht Metern und eine Höchstgeschwindigkeit von 23 Knoten (rund 43 km/h). 1100 Besatzungsmitglieder können bis zu 3780 Passagiere in 1500 Kabinen betreuen. Die "Costa Concordia" wurde für etwa 450 Millionen Euro von dem italienischen Werftenkonzern Fincantieri gebaut und 2006 an die Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere übergeben. Sie ist das Flaggschiff der Reederei und das erste von insgesamt fünf Kreuzfahrtschiffen der sogenannten Concordia-Klasse. Die Schiffe bieten Luxus: Fünf Restaurants, 13 Bars, fünf Whirlpools, vier Swimmingpools und ein Wellnessbereich auf 6000 Quadratmeter, ein 4D-Kino und ein Theater über drei Etagen.

Darstellung: