Osama Bin Laden

CIA veröffentlicht Dokumente Einblicke in Bin Ladens Leben

Stand: 01.11.2017 20:36 Uhr

Die CIA hat 470.000 Dateien aus Osama bin Ladens Besitz veröffentlicht - unter anderem ein Hochzeitsvideo seines Sohnes. Sie wurden in Abbottabad, dem letzten Versteck des Al-Kaida-Führers, gefunden. Laut Forschern ermöglichen die Dateien neue Erkenntnisse.

Der US-Auslandsgeheimdienst CIA hat ein gigantisches Archiv aus dem Besitz des getöteten Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden veröffentlicht. Die Bürger erhielten so die Möglichkeit, "weitere Einblicke in die Planungen und Arbeitsweise dieser Terrororganisation zu gewinnen", erklärte CIA-Chef Mike Pompeo. Das nun im Internet frei zugängliche Archiv enthält 470.000 Dateien mit schriftlichen Dokumenten und Videos. Beschlagnahmt worden waren die Materialien von dem US-Elitekommando, das bin Laden im Mai 2011 in seinem Versteck in Pakistan überrascht und erschossen hatte.

Privatvideos und 9/11

Nach Angaben von Forschern des Politikinstituts "Foundation for Defense of Democracies", die das Archiv vorab durchforsten konnten, ermöglicht dieses in der Tat neue Erkenntnisse. Die Dokumenten würden helfen, "einige der Leerstellen zu füllen, die wir noch hinsichtlich der Al-Kaida-Führung haben", sagte der Experte Bill Roggio. Das Archiv enthält nach Angaben dieser Forscher beispielsweise Tagebücher bin Ladens.

Auch ein Video der Hochzeit von dessen Lieblingssohn Hamsa, die offenbar im Iran stattfand, sei zu sehen. Es handle sich um die ersten frei zugänglichen Bilder des Bin-Laden-Sohnes, auf denen dieser als Erwachsener gezeigt werde. Auch bin Ladens Vorbereitungen auf den zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September sind zu sehen.

Nicht die erste Veröffentlichung

Im Mai 2015 hatten die US-Behörden bereits mehr als 100 Dokumente über bin Laden veröffentlicht. Darin war offenbar geworden, dass sich bin Laden vor amerikanischen Drohnenangriffen fürchtete, finanzielle Engpässe beklagte und ständig Sicherheitsrisiken und eingeschleppte Wanzen witterte.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. November 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: