Boot mit Flüchtlingen, die über die Ägäis nach Griechenland gebracht wurden.

Ein Jahr Flüchtlingsabkommen Warum der Pakt immer noch hält

Stand: 18.03.2017 12:26 Uhr

Überfüllte Flüchtlingsboote, Menschen in Lebensgefahr - auch solche Bilder haben EU und Türkei vor einem Jahr zu einem Flüchtlingsabkommen bewogen. Der Erfinder dieses Paktes zieht nun Bilanz. Ein Ende würde beiden Seiten schaden, meint er.

Von Karin Bensch, ARD-Studio Brüssel

Große Schlauchboote. Berge von orangefarbenen Rettungswesten. Flüchtlinge in goldenen Wärmefolien. Seit es den EU-Türkei-Deal gibt, sind diese Bilder verschwunden. Denn es kommen kaum mehr Flüchtlinge über die Türkei nach Griechenland. Und doch laufe vieles bis heute nicht gut, kritisiert Gerald Knaus, Chef der Denkfabrik "Europäische Stabilitätsinitiative" und Erfinder des Abkommens: "Wir haben Aufnahmebedingungen, die für die Europäische Union wirklich eine Schande sind."

Die Unterbringung der Flüchtlinge auf den griechischen Insel sei noch immer katastrophal. Menschen lebten im Winter in Zelten. Frauen und Männer seien nicht getrennt untergebracht. Es gibt kaum Sicherheitspersonal und viel zu wenige Beamte, die die Asylanträge der Flüchtlinge bearbeiten, kritisiert der Politikberater: "All diese grundlegenden Standards, die im EU-Recht und allen unseren nationalen Rechten vorgesehen sind, für die Behandlung von Flüchtlingen, dass die nicht erfüllt sind, da mangelt es nicht an Ressourcen, da mangelt es einfach an politischer Ernsthaftigkeit."

alt Gerald Knaus

Zur Person

Gerald Knaus leitet die gemeinnützige Denkfabrik "Europäische Stabilitätsinitiative" (ESI). Der Österreicher ist in der Flüchtlingspolitik und im Umgang mit der Türkei ein gefragter Experte. Er studierte in Oxford, Brüssel und Bologna und war unter anderem als Analyst für die UN im Kosovo aktiv. Er lebt in Istanbul und Paris.


EU müsste Verantwortung übernehmen

Politische Ernsthaftigkeit, die in Brüssel und den EU-Ländern fehlt, meint der Österreicher. Bei einem solchen Großprojekt müsse die Europäische Union Verantwortung übernehmen. Doch auch gegen die griechische Regierung erhebt Knaus Vorwürfe. Er kritisiert, "dass Griechenland nicht selbst mit dem richtigen Konzept an die EU herangetreten ist. Denn die EU kann es den Griechen ja natürlich nicht aufzwingen".


Seine Hoffnung ist, dass alle Beteiligten endlich mehr dafür tun, damit sich die Lage in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln verbessert.

Das Abkommen - nur eine Willensbekundung

Ein Jahr EU-Türkei-Deal: ein Abkommen, das übrigens kein Rechtstext ist, sondern nur eine politische Willensbekundung. Doch wie stark ist der politische Wille noch? Besteht die Gefahr, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan durch die derzeitigen Spannungen die Vereinbarung kippt? "Wir dürfen nicht vergessen, dass die Türkei das Abkommen selbst vorgeschlagen hatte ,und sie hat ein großes Eigeninteresse daran, das es weiterbesteht", meint Knaus. "Die Türkei hat zugesagt, Leute zurückzunehmen, in der Erwartung, dass werden einige Tausende seien. Das ist keine besondere Last für die Türkei, die immerhin das Land ist mit den meisten Flüchtlingen der Welt, über zweieinhalb Millionen."

Der ertrunkene Aylan wird von einem türkischen Polizisten weggetragen
galerie

Das Bild des ertrunkenen Flüchtlingsjungen Aylan erschütterte die internationale Gemeinschaft.


Gleichzeitig gibt es dadurch auch weniger ertrunkene Flüchtlinge, die an die türkische Küste gespült werden. Das Bild des dreijährigen Jungen Aylan aus Syrien ging um die Welt, der tot am Strand in der Nähe der türkischen Touristenhochburg Bodrum angespült wurde.

Ein weiterer Grund sind sechs Milliarden Euro: "Die Türkei kommt von der EU substanzielle, finanzielle Hilfe und Unterstützung bei einem enormen sozialen Problem - nämlich der Integration und Unterstützung der Syrer im Land zu helfen."

Mit dem Ende des EU-Türkei-Abkommens könnte jede Seite dem anderen Schaden zufügen. Aber damit würden sich die Türkei und die EU auch selbst schaden, meint Politikberater Knaus: "Das ist der Grund, warum trotz aller Spannungen, zwischen Brüssel und Ankara oder Berlin und Ankara, das Abkommen bis heute hält."

Ein Jahr nach Flüchtlingsabkommen mit der Türkei
tagesschau 20:00 Uhr, 18.03.2017, Marie von Mallinckrodt/Christian Limpert, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Jahr EU-Türkei-Flüchtlingsvereinbarung
K. Bensch, ARD Brüssel
18.03.2017 11:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 18. März 2017 um 16:00 Uhr.

Darstellung: