Eine Frau legt Blumen am Flughafen in Brüssel nieder | Bildquelle: AFP

Gedenkfeier Belgien gedenkt der Terroropfer

Stand: 22.03.2017 11:31 Uhr

Ein Jahr nach den Terroranschlägen hat Belgien der 32 Todesopfer gedacht. Am Flughafen und an der Metrostation Maelbeek erinnerten Überlebende und Hinterbliebene mit bewegenden Berichten an das schreckliche Geschehen.

Von Sebastian Schöbel, ARD-Studio Brüssel

Es ist ein Tag, der den Opfern und Überlebenden gehört, den Ersthelfern, den Feuerwehrleuten, den Polizisten und den Sanitätern von Brüssel. Ihnen gehört die ganze Aufmerksamkeit bei der Serie von Trauerfeiern, die am Morgen im Flughafen Brüssel beginnt. Auch König Philippe und seine Frau Mathilde sind nur stille Zuschauer, als Eddy Van Kelster seiner im Flughafenterminal getöteten Frau Fabienne ein Lied singt.

Gedenken am Jahrestag der Terroranschläge von Brüssel
tagesschau 20:00 Uhr, 22.03.2017, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Menschlichkeit im Moment der Trauer

Oder als der Aachener Lars Waetzmann an seine Frau Jenny erinnert: Das Paar wollte am 22. März 2016 von Brüssel nach New York fliegen. Um 7.58 Uhr zündete der erste von zwei Selbstmordattentätern seine Bombe. Lars wurde verletzt. Jenny starb. Aus Glück wurde Horror, sagt Waetzmann mit brüchiger Stimme. "Aber in diesem Moment habe ich auch das beste im Menschen gesehen. Mitten im Chaos legte mir ein völlig Fremder seine Jacke unter den Kopf und blieb bei mir. Eine einfache Geste der Menschlichkeit, die mir noch heute alles bedeutet."

Mit einer Schweigeminute gedenken die Trauergäste der 16 Opfer, deren Namen vorgelesen werden und für die vor dem Flughafen eine Statue enthüllt wird. Das Königspaar reist mit dem Zug weiter zur U-Bahnstation Maelbeek, wo vor einem Jahr der zweite Anschlag weitere 16 Menschen starben. Vor einer Gedenkwand, übersät mit Botschaften für die Opfer, bleiben sie stehen, legen einen Kranz nieder, im Namen des belgischen Volkes.

Königin Mathilde und König Philippe | Bildquelle: AP
galerie

Königin Mathilde und König Philippe nahmen an beiden Gedenkveranstaltungen teil.

Gedicht für die Opfer der Anschläge

Kristin Verellen, die hier am 22. März ihren Mann Johann verlor, liest ein Gedicht für ihn und die Opfer der Anschläge vor. Es sind Worte der Trauer, doch am Ende bleiben vor allem diese Sätze in Erinnerung: "Die Liebe ist es, die es uns ermöglicht, uns so zu akzeptieren, wie wir sind. Gleichzeitig ermöglicht sie uns, den zu akzeptieren, der anders ist als wir. Denn ohne Vielfalt gibt es keine Begegnungen. Und ohne Begegnungen gibt es keine Liebe."

Der Trauerzug bewegt sich weiter ins Herz des Europaviertels. Dort wird im Schatten der mächtigen EU-Gebäude ein weiteres Denkmal für die Anschlagsopfer enthüllt, zusammen mit Vertretern des Europaparlaments, der Kommission und des Rates, bevor die Gedenkfeier in der Innenstadt am Platz vor der alten Börse zu Ende geht.

Hup- und Klatschkonzert

Die Stimmung in Brüssel und Belgien, sie ist heute gedrückt - aber auch trotzig, wehrhaft. Um 9.11 Uhr wird es laut in den Bussen und Bahnen der Stadt. Die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe haben zur "Minute des Lärms" aufgerufen. Es wird gehupt, geklatscht, alle machen mit, vom Fahrer bis zum Passagier in der letzten Sitzreihe. Als Symbol der Standhaftigkeit einer Stadt, die sich von nichts unterkriegen lassen will.

Brüssel gedenkt den Opfern der Anschläge
S. Schöbel, ARD Brüssel
22.03.2017 11:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. März 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: