Eine Frau zieht eine Plastikfolie von einer Matratze. | Bildquelle: dpa

BASF-Rückruf Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?

Stand: 11.10.2017 21:10 Uhr

Einen guten Monat lang hat BASF einen belasteten Kunststoff produziert und ausgeliefert. Der Verbleib von 2500 Tonnen des Materials ist noch unklar. Gelangten womöglich krebserregende Stoffe in Matratzen und Sitzpolster?

Von Axel John, SWR

Die Verunsicherung bei Kunden, Matratzenherstellern und Händlern ist groß - ebenso der Ärger über die zögerliche Informationspolitik der BASF. Denn erst jetzt ist bekannt geworden, dass der Chemieriese BASF einen guten Monat lang einen belasteten Spezialkunststoff hergestellt und an zahlreiche Händler verkauft hat.   

Bei dem Stoff handelt es sich um Dichlorbenzol, das Haut, Atemwege und Haut reizen kann. Die geruchlose Substanz steht im Verdacht, im schlimmsten Fall sogar Krebs auslösen zu können. Insgesamt produzierte die BASF 7500 Tonnen Toluoldiisocyanat, kurz TDI, einem Spezialkunststoff, in dem deutlich überhöhte Werte von Dichlorbenzol enthalten waren - und das vom 25. August bis 29. September.  

Aktionäre vor der Hauptversammlung von BASF | Bildquelle: dpa
galerie

Einen guten Monat lang hat BASF einen belasteten Kunststoff produziert und ausgeliefert.

TDI wird etwa für die Herstellung von Matratzen und Sitzpolstern in Autos verwendet. Laut BASF wurden 50 Kunden damit beliefert. Von den 7500 Tonnen sind nach Konzernangaben rund 5000 Tonnen noch nicht weiterverarbeitet worden. Das belastete TDI würde nun von der BASF zurückgeholt, heißt es in einer Pressemitteilung vom Dienstagabend. Zuvor hatte die BASF bereits zugesichert, dass noch nicht verarbeitete Schaumblocks zurückgenommen würden. Fraglich bleibt aber, wo die übrigen mit Dichlorbenzol belasteten 2500 Tonnen geblieben sind.

Möglicherweise belasteter Kunststoff in Matratzen
tagesschau 17:00 Uhr, 12.10.2017, Dalia Antar, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gesundheitliche Folgen

Das weiß derzeit wohl niemand so genau. BASF räumte ein, dass die belieferten Kunden die Substanzen teils weiterverkauften. Es dürfte kaum noch festzustellen sein, welche Matratze, welches Kopfkissen, welche Autopolsterung wann mit genau welchen Stoffen hergestellt worden ist. Besonders besorgniserregend für den Weltkonzern: Bei den schnellen, internationalen Lieferketten könnten Produkte schon in die USA geliefert und dort über den Ladentisch gegangen sein. In den USA fallen Schadenersatzklagen deutlich härter aus als hierzulande.   

Geradezu peinlich für BASF: Nicht firmeneigene Kontrollen, sondern ein Kunde hatte den Chemieriesen auf die erhöhte Dichlorbenzol-Belastung hingewiesen. Danach soll bei den betroffenen Produkten der Dichlorbenzol-Anteil bei mehreren Hundert ppm (parts per million - Anteile pro Million) gelegen haben. Der Grenzwert liegt unter drei ppm. Wie der Kunde dem überhöhten Werten auf die Spur kam - auch dazu schweigt die BASF. Unklar ist weiterhin auch, wie hoch die Belastung mit Dichlorbenzol genau ist und was die Substanz für mögliche gesundheitliche Folgen haben könnte, wenn sie erst einmal verarbeitet ist.   

Erste Firmen rufen Produkte zurück

Die Matratzenindustrie ist verärgert. Im Gespräch mit dem SWR appelliert Ulrich Leifeld vom Fachverband der Industrie mit einem regelrechten Hilferuf an die BASF-Verantwortlichen: "Unsere Mitglieder sind verzweifelt und enttäuscht, weil sie wenig Informationen haben, wie sich Dichlorbenzol in Matratzenschäumen auswirkt. Wir haben eine Verantwortung, den Verbraucher zu schützen!"

Erste Firmen reagieren bereits: Dunlopillo hat seine Matratzen bereits zurückgerufen. Betroffene Produkte bei Händlern oder Kunden würden ersetzt. Auch das belgische Unternehmen Recitel hat Produktion und Auslieferung von Schaumstoffprodukten vorerst gestoppt.

Die Gefährlichkeit der mit Dichlorbenzol belasteten Produkte ist unklar - ebenso der Schaden für die BASF. Experten schätzen aber, dass wenigstens Millionen-Kosten auf den Chemieriesen zukommen. Und der Imageschaden ist noch gar nicht abzuschätzen. 

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 11. Oktober 2017 um 21:00 Uhr.

Darstellung: