Gewalttätige Auseinandersetzungen auf dem Tahrir-Platz in Kairo

Rücktritt der Übergangsregierung Um Ägyptens Generäle wird es einsam

Stand: 22.11.2011 09:00 Uhr

Ägyptens Übergangsregierung hat angesichts der anhaltenden Demonstrationen in Kairo das Handtuch geworfen. Sie reichte beim Militärrat ihren Rücktritt ein. Den Demonstranten, die weiter auf dem Tahrir-Platz ausharren, dürfte das aber nicht genügen. Und ob die Generäle das Gesuch annehmen, ist ungewiss.

Von Björn Blaschke, ARD-Hörfunkstudio Kairo

Der Druck auf den Obersten Militärrat Ägyptens wächst: Auf dem Tahrir-Platz in Kairo haben wieder Zehntausende Menschen ausgeharrt - und die Übergangsregierung von Essam Scharaf hat ihren Rücktritt eingereicht.

Scharaf im Wahllokal
galerie

Will auf seine eingeschränkte Macht verzichten: Essam Scharaf

Die amtliche Nachrichtenagentur Mena zitiert den Regierungssprecher: Die Entscheidung zum Rücktritt der Regierung sei "angesichts der schwierigen Umstände, in denen sich das Land derzeit befindet", getroffen worden. Und: Die Regierung werde solange ihre Aufgaben erfüllen, bis der Militärrat über den Rücktritt entschieden habe.

Damit meint der Sprecher die schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, in deren Verlauf in den vergangenen Tagen zahlreiche Menschen getötet wurden - in Kairo, aber auch in anderen Städten des Landes. Die überwiegend jungen Leute fordern den Rücktritt des Hohen Militärrates, der Ägypten seit der Entmachtung von Hosni Mubarak beherrscht. Allerdings, so die Demonstranten, genauso diktatorisch wie zuvor Mubarak.

Druck auf obersten Militärrat in Ägypten wächst
B. Blaschke, ARD Kairo
22.11.2011 10:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Hoffnungen enttäuscht

Der im März angetretene Übergangsregierungschef Scharaf war anfangs bei den jungen Revolutionären seines Landes recht beliebt. Später wuchs jedoch die Enttäuschung, weil sich die Regierung gegenüber dem Militärrat als machtlos erwies und Reformen nur langsam anstrebte.

Schon vor der Rücktrittserklärung des gesamten Kabinetts hatte der Kulturminister angekündigt, sein Amt niederlegen zu wollen - aus Protest dagegen, dass seine Kabinettskollegen kaum auf die Ausschreitungen reagiert hatten. Der Hohe Militärrat schließt aber offenbar nicht aus, dass er das Rücktrittgesuch ablehnt. Ein Militärsprecher sagte der regierungsnahen Nachrichtenwebsite "Al-Ahram Online" jedenfalls, es sei noch keine Entscheidung gefällt.

Dass die Generäle sich gegen einen Rücktritt entscheiden könnten, haben sie schon einmal bewiesen: Als vor einigen Wochen der Wirtschaftsminister aus dem Amt scheiden wollte, ließen sie ihn nicht gehen. Kurz nachdem das Rücktrittsgesuch gestern Abend publik geworden war, ließ der Militärrat sein tiefes Bedauern für die Opfer der jüngsten Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten erklären. Und er rief zu Besonnenheit und Krisengesprächen auf.

Jörg Armbruster (ARD Kairo) zu den Massendemonstrationen in Kairo
tagesschau 17:00 Uhr, 22.11.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Doch damit werden sich die Demonstranten nicht zufrieden geben: Sie fordern den Rücktritt des Hohen Militärrates; keine Krisengespräche und nicht den Rücktritt der Übergangsregierung. Und für heute haben die Demokratiebewegungen Ägyptens zu einer Großdemonstration aufgerufen – auf Kairos Tahrir-Platz, dort, wo im Januar die Revolution begann.

Darstellung: