Prozessauftakt in Duisburg: Kinderleiche im Rhein-Herne-Kanal versenkt

Nordrhein-Westfalen Lebenslange Haft für Eltern - Kind misshandelt und im Kanal versenkt

Stand: 15.05.2024 12:47 Uhr

Das Landgericht Duisburg hat die Eltern des Mädchens wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Sie hatten ihr Kind in einen Keller gesperrt und später im Rhein-Herne-Kanal versenkt.

Von Lars Zamhoefer

Die Richter stellten auch eine besondere Schwere der Schuld fest. Die Eltern aus Dinslaken sollen ihr eigenes Kind gehasst haben. Sie sollen ihre Tochter Lena gefesselt und geknebelt im Keller gefangen gehalten haben, so die Staatsanwaltschaft Duisburg in ihrem Plädoyer. Dieser Argumentation folgte der Richter am Landgericht Duisburg.

In Chatnachrichten tauschten sich Vater und Mutter über die monatelangen Misshandlungen ihres Kindes aus. Es habe Hämatome gehabt und musste in der Badewanne schlafen. Immer wieder erlitt die Dreijährige Erstickungsanfälle. Schließlich starb sie an ihrem Erbrochenem.

Leiche des Kindes im Rhein-Herne-Kanal versenkt

Nach dem Tod der Dreijährigen transportierte der Vater die Leiche im Familienbollerwagen zum Rhein-Herne-Kanal nach Oberhausen. In der Nähe des Kaisergartens warf er sie ins Wasser. Danach stellte er sich der Polizei. Dort soll der 40-jährige angegeben haben, dass es sich bei dem Tod des Kindes um einen Unfall gehandelt habe.

Eltern schweigen im Prozess

Die beiden Angeklagten machten im Verfahren keine Angaben. Die Angeklagten haben noch zwei weitere kleine Kinder. Sie wurden nach ihrer Festnahme in Pflegefamilien untergebracht.

Unsere Quellen:

  • Landgericht Duisburg
  • Staatsanwaltschaft Duisburg

Über dieses Thema berichten wir auch am 15.5. in der Lokalzeit aus Duisburg.