Soldat vor dem Verteidigungsministerium | Bildquelle: dpa

Innere Führung Bürokratiemonster Bundeswehr

Stand: 14.04.2019 14:33 Uhr

Nicht nur die Instandsetzung der "Gorch Fock" zeigt: Die Bundeswehr hat ein strukturelles Problem. Zuständigkeiten und Abläufe seien zu komplex, heißt es in internen Dokumenten.

Von Marie von Mallinckrodt und Christoph Prössl, ARD-Hauptstadtstudio

Rund 800 Personen saßen in mehr als 40 Workshops zusammen, vom Hauptmann bis zum General. Sie trugen zu insgesamt elf Bereichen zusammen, was aus ihrer Sicht besser laufen muss bei der Inneren Führung. Das ist die Unternehmenskultur der Bundeswehr, die Befehl und Gehorsam in Einklang bringen soll mit den Rechten des Staatsbürgers. Weiter gefasst geht es um Verwaltungsabläufe, Strukturen, Management. Im August 2017 hatte Ministerin Ursula von der Leyen die Arbeitsgruppe "Innere Führung - heute" angeschoben.

Internes Papier zeigt Strukturprobleme auf
tagesschau 20:00 Uhr, 14.04.2019, Marie von Mallinckrodt/Christoph Prössl, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Verantwortungsdiffusion"

Aus internen Dokumenten, die dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegen, geht hervor, dass es den Wunsch nach mehr Entscheidungsbefugnissen gibt: "Militärische Vorgesetzte können ihrer Verantwortung für die Einsatzbereitschaft ihrer Kräfte nur eingeschränkt gerecht werden", heißt es dort, "es besteht eine Unwucht zwischen Zentralisierung und Entscheidungsverantwortung vor Ort. Folge: "Verantwortungsdiffusion."

Die Teilnehmer der Workshops beschäftigten sich zwar nicht mit der Aufarbeitung der Instandsetzung der "Gorch Fock", jedoch unter anderem mit dem Themenbereich Nutzung - und darunter fällt auch die Reparatur und Wartung von Rüstungsgütern. Die Ergebnisse erlauben einen Einblick in eine Unternehmenskultur, die viel zu komplexe Verwaltungsabläufe hervorbringt und Mitarbeiter frustriert. Im Sommer soll ein abschließender Bericht vorliegen. Erste Maßnahmen werden bereits umgesetzt.

Viele Entscheider ohne Verantwortung für das Ergebnis

André Wüstner, Vorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbandes, sagt dazu: "Auch in der Beschaffung ist die Frage, wer verantwortet was. Nehme ich jetzt mal das Bild der 'Gorch Fock', da gab es ja sehr viele Entscheider, die aber alle nicht wirklich für das Ergebnis verantwortlich waren. Das müsste verändert werden. Das ist Kern des Projektes 'Innere Führung - heute'. Das betrifft die Beschaffung wie die Truppenführung im Allgemeinen."

Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels, kennt die Stimmung in der Truppe aus zahlreichen Besuchen und Gesprächen vor Ort. In der vergangenen Woche debattierte der Bundestag über seinen Jahresbericht. Zu diesem Anlass sagte der SPD-Politiker, die Truppe warte auf eine neue Kultur der ganzheitlichen Verantwortung. "Kommandeure, Chefs und Spieße müssen für das Ganze verantwortlich sein." Alles sei in eigenen eingeschlossenen Organisationsbereichen weggeschlossen und zentralisiert.

Schulschiff ''Gorch Fock'' | Bildquelle: picture alliance / Carsten Rehde
galerie

Der Skandal um die Sanierung der "Gorch Fock" offenbarte strukturelle Probleme.

Kritik von Seiten der Teilstreitkräfte

Das Verteidigungsministerium beschloss in Folge der Ereignisse um die "Gorch Fock" eine Reihe von Maßnahmen. Ein Referat für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen wurde eingerichtet. In einer Analyse des Ministeriums heißt es, der "komplexe Instandhaltungsprozess hat eine Vielzahl beteiligter Dienststellen bei teils unklaren Verantwortlichkeiten". Das soll sich ändern.

Die Zusammenarbeit von Marinearsenal und Beschaffungsamt in Koblenz soll vereinfacht werden. Das Marinearsenal plant und setzt Reparaturmaßnahmen um, das Beschaffungsamt ist auch für die Nutzung zuständig. Dort soll die Verantwortung für die Instandhaltung gestärkt werden.

In den Teilstreitkräften gibt es aber Kritik. Die Nutzung solle zurück zu Marine, Luftwaffe und Heer verlegt werden. Die Pläne des Verteidigungsministeriums, die Behörde zu stärken, dürften also erst einmal das Gefühl in den Streitkräften stärken, dass die "Verantwortungsdiffusion" nicht unbedingt aufgelöst wird.

Verantwortungsdiffusion plagt die Bundeswehr
Christoph Prössl, ARD Berlin
14.04.2019 15:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mehr zu diesem und anderen Themen erfahren Sie im "Bericht aus Berlin" .

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. April 2019 um 15:00 Uhr.

Korrespondent

Christoph Prössl, NDR Logo NDR

Christoph Prössl, NDR

Darstellung: