Jean Tirole | dpa

Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften Auszeichnung für Franzosen Jean Tirole

Stand: 13.10.2014 13:29 Uhr

Der Franzose Jean Tirole erhält in diesem Jahren den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm mit.

Die Jury würdigte seine Analysen von Marktmacht und Regulierungen. Tirole sei "einer der einflussreichsten Ökonomen unserer Zeit". Der 61-Jährige widmet sich in seiner Forschung Oligopolen - Branchen, die nur von ein paar wenigen Unternehmen beherrscht werden. Blieben diese unreguliert, könne dies unnötig hohe Preise zur Folge haben, heißt es in der Begründung.

Unproduktive Firmen könnten anderen den Zugang zum Markt versperren. Tiroles Arbeit habe großen Einfluss darauf, wie Regierungen mit Fusionen oder Kartellen umgehen und wie sie Monopole regulieren sollten, erklärte die Akademie.

Tirole ist an der Toulouse School of Economics in Frankreich tätig. Über seine Auszeichnung sagte er, er sei "dankbar und bewegt".

Psychologie der Wirtschaftswelt

Der 61-Jährige ist nach Maurice Allais (1988) und Gérard Debreu (1983) erst der dritte Franzose, der den begehrten Preis erhält. Zu Tiroles Arbeitsschwerpunkten gehören industrielle Organisation, Banken- und Finanzwesen sowie psychologische Aspekte der Wirtschaftswissenschaft.

Anders als die traditionellen Nobelpreise geht die Auszeichnung nicht auf das Testament des Dynamit-Erfinders Alfred Nobel zurück. Sie heißt deshalb nicht offiziell Nobelpreis. Die schwedische Reichsbank stiftete den Preis 1968. Ein Jahr später wurde er zum ersten Mal vergeben.

Meist waren die Preisträger seitdem US-Ökonomen. Auch 2013 wurden mit den Börsen-Forschern Eugene F. Fama, Lars Peter Hansen und Robert J. Shiller drei Amerikaner geehrt.

In keiner anderen Disziplin gibt es weniger weibliche Preisträger: Bislang hat nur eine Frau den mit acht Millionen schwedischen Kronen (rund 880.000 Euro) dotierten Wirtschafts-Preis bekommen, der am 10. Dezember, dem Todestag Nobels, überreicht wird.

Infografik Wirtschaftsnobelpreisträger