Sendungsbild

Virologe zu Coronavirus Hoffen auf das Frühjahr

Stand: 24.02.2020 22:11 Uhr

Deutschland müsse sich besser auf das Coronavirus vorbereiten, sagt der Virologe Kekulé. Das Virus sei durchaus gefährlicher als die Grippe, sagte er im Interview mit den tagesthemen. Doch es gebe auch Hoffnung.

Der Virologe Alexander Kekulé von der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg hat davor gewarnt, das Coronavirus in Deutschland auf die leichte Schulter zu nehmen. "Das, was da in Norditalien passiert ist, hätte ganz genau so auch in Deutschland passieren können - und wir sind da kein Stück besser vorbereitet als die Italiener."

Infizierte rechtzeitig erkennen

Zu oft seien in Italien die Erkrankungen als Erkältungen angesehen worden, auch in Krankenhäusern. Daraus müsse Deutschland seine Schlüsse ziehen. Kekulé schlug vor, flächendeckend alle Grippefälle und schweren Erkältungen sofort auch auf Corona zu testen. "Das ist die einzige Möglichkeit, quasi ein Netz über Deutschland zu legen und so einen einzelnen Fall oder einen kleinen Ausbruch frühzeitig zu erkennen", sagte er.

Bei 20 bis 30 Fällen könne das Gesundheitsamt gut handeln, Kontakte nachverfolgen und die "glimmende Zigarette austreten, bevor sie einen Waldbrand verursacht". Bei 200 bis 300 Fällen seien dann aber auch die deutschen Gesundheitsbehörden überfordert.

Krankenhauspersonal anfällig

Zudem fehle es bei größeren Ausbrüchen an Infrastruktur: "Diese Hochinfektionszentren für sehr gefährliche Krankheiten in Deutschland, wo die ersten Fälle jetzt auch hinkamen von den Coronavirus-Patienten - da gibt es vielleicht 60 Plätze maximal. Das heißt: Wir sind dann schon - wenn wir italienische Verhältnisse hätten - ganz schnell an dem Punkt, wo normale Krankenhäuser solche Patienten behandeln müssten."

Das aber sei problematisch, da der Unterschied zur Grippe sei, "dass das Personal im mittleren Lebensalter, das normal und gesund ist, bei dem Coronavirus viel stärker gefährdet ist als bei der Grippe", so Kekulé. Deshalb müssten sich die Krankenhäuser und ihre Mitarbeiter besser vorbereiten.

"Gefährlicher als die Grippe"

Das neuartige Coronavirus "ist auf jeden Fall gefährlicher als die Grippe - da widerspreche ich auch ganz klar den Gesundheitsbehörden in Deutschland", warnte Kekulé. Die Sterblichkeitsquote liege bei 0,5 bis einem Prozent. Bei Grippe nur bei einem Promille.

Jedoch sei die Zahl der Erkrankten derzeit überall deutlich niedriger als bei der Grippe. Und: es gebe eine große Hoffnung. Die meisten Erkältungserreger verschwinden, wenn es wieder wärmer wird. So könne es sein, "dass die Welle abschwappt, bevor sie in Deutschland richtig zuschlägt."

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 24. Februar 2020 um 22:30 Uhr.